Neuer Champion: HC Neumarkt Riwega

Der HC Neumarkt Riwega ist der neue Champion der Inter-National-League! Die Südtiroler bezwangen im dritten Finalspiel der "Best-of-Five"-Serie den EHC-Bregenzerwald mit 2:1 nach Verlängerung und holten somit in ihrer Premierensaison gleich den

Die Ausgangslage vor dem dritten Spiel in der "Best-of-Five"-Finalserie der Inter-National-League war eindeutig: Der EHC-Bregenzerwald musste in der Vorarlberghalle in Feldkirch gewinnen, um noch eine Chance auf die Titelverteidigung zu haben. Für die Gäste vom HC Neumarkt Riwega war klar: Mit einem weiteren Sieg in dieser Serie ist den Südtirolern der Titel sicher!

Mehr als 3.700 Besucher in der Vorarlberghalle wollten die "heimischen Wälder" zum ersten Sieg in dieser Finalserie verhelfen. Die Partie begann aber alles andere als nach Wunsch für die Vorarlberger, die sich im ersten Abschnitt einer anstürmenden Südtiroler Mannschaft gegenübersahen. Allein Torhüter Oskar Östlund hielt mit 20 Saves sein Team im Spiel.

Nach einem torlosen ersten Drittel fingen sich die Gastgeber und es entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung mit zahlreichen Torszenen für beide Mannschaften. Ein Tor wollte allerdings erst im Schlussabschnitt gelingen, Pierre Nilsson-Grans ließ den EHC-Bregenzerwald vom ersten Sieg träumen (45.). Die Antwort des HC Neumarkt folgte aber prompt im nächsten Überzahlspiel, als Stefano Margoni den Ausgleich erzielen konnte (47.).

Mit diesem Ergebnis von 1:1 endete auch die reguläre Spielzeit, eine erste Overtime folgte. Hier verzeichneten die Südtiroler eine leichte Überlegenheit und es gelang ihnen kurz vor Halbzeit dieser Verlängerung das entscheidende Tor zum Meistertitel. Christian Willeit sorgte auf Südtiroler Seite in der 69. Minute für großen Jubel und für den Neumarkter Triumph bei der ersten Teilnahme an der Inter-National-League.

Die Ausgangslage vor dem dritten Spiel in der „Best-of-Five“-Finalserie der Inter-National-League war eindeutig: Der EHC-Bregenzerwald musste in der Vorarlberghalle in Feldkirch gewinnen, um noch eine Chance auf die Titelverteidigung zu haben. Für die Gäste vom HC Neumarkt Riwega war klar: Mit einem weiteren Sieg in dieser Serie ist den Südtirolern der Titel sicher!

Mehr als 3.700 Besucher in der Vorarlberghalle wollten die „heimischen Wälder“ zum ersten Sieg in dieser Finalserie verhelfen. Die Partie begann aber alles andere als nach Wunsch für die Vorarlberger, die sich im ersten Abschnitt einer anstürmenden Südtiroler Mannschaft gegenübersahen. Allein Torhüter Oskar Östlund hielt mit 20 Saves sein Team im Spiel.

Nach einem torlosen ersten Drittel fingen sich die Gastgeber und es entwickelte sich eine ausgeglichene Begegnung mit zahlreichen Torszenen für beide Mannschaften. Ein Tor wollte allerdings erst im Schlussabschnitt gelingen, Pierre Nilsson-Grans ließ den EHC-Bregenzerwald vom ersten Sieg träumen (45.). Die Antwort des HC Neumarkt folgte aber prompt im nächsten Überzahlspiel, als Stefano Margoni den Ausgleich erzielen konnte (47.).

Mit diesem Ergebnis von 1:1 endete auch die reguläre Spielzeit, eine erste Overtime folgte. Hier verzeichneten die Südtiroler eine leichte Überlegenheit und es gelang ihnen kurz vor Halbzeit dieser Verlängerung das entscheidende Tor zum Meistertitel. Christian Willeit sorgte auf Südtiroler Seite in der 69. Minute für großen Jubel und für den Neumarkter Triumph bei der ersten Teilnahme an der Inter-National-League.

Samstag, 05.04.2014
EHC-Bregenzerwald – HC Neumarkt Riwega 1:2 n.V. (0:0,0:0,1:1,0:1)
Vorarlberghalle Feldkirch, 19:30 Uhr
SR: Andrea BENVEGNU, Rene STRASSER, Patrick GRUBER, Daniel MARENT
Tore: Nilsson (44.) bzw. Margoni (47./PP), Willeit (69.)
Strafminuten: je 10

Finale (Best of Five)
HC Neumarkt Riwega – EHC-Bregenzerwald
Best of Five: 3:0
Finalspiele: 3:2 n.P. (1:0,1:1,0:1), 3:1 (2:0,0:0,1:1), 2:1 n.V. (0:0,0:0,1:1)
Regular Season: 1:2 (29.09.2013), 2:1 (24.11.2013)

Halbfinale (Best of Five)
1. HC Gherdeina – EHC-Bregenzerwald
Best-of-Five: 2:3 (2:0, 4:2, 1:2, 2:3 n.V., 0:5)
2. HC Neumarkt Riwega – EK Zell am See
Best-of-Five: 3:2 (2:1, 1:3, 5:2, 5:6 n.V., 5:2)

Viertelfinale (Best of Five)
1. HC Gherdeina – HK Jesenice
Best-of-Five: 3:1 (4:1, 5:2, 2:3, 2:1)
2. HC Südtirol Bank Eppan – EHC-Bregenzerwald
Best-of-Five: 1:3 (3:2 n.P., 0:1, 1:3, 1:4)
3. HC Neumarkt Riwega – FBI VEU Feldkirch
Best-of-Five: 3:2 (4:5 n.V., 2:1, 3:2, 2:3 n.V., 3:2)
4. EK Zell am See – EHC Palaoro Lustenau
Best-of-Five: 3:0 (6:2,5:4, 6:4)

SpielplanStatistik