Leitwolf bleibt in Lustenau

Zahlreiche Vereine planen bereits für die kommende Saison der Inter-National-League: Toni Saarinen bleibt beim EHC Palaoro Lustenau, Milos Holan trainiert weiter die FBI VEU Feldkirch und Igor Rataj hängt beim EK Zell am See an.

Der Kapitän und Leitwolf vom EHC Palaoro Lustenau, Toni Saarinen, wird auch in der kommenden Saison für die Vorarlberger auflaufen. Es ist somit bereits die 10. Saison, in der "Toke" das Dress der Lustenauer trägt. In den bisher abgelaufenen neun Saisonen bestritt der gebürtige Finne 339 Pflichtspiele für die Lustenauer. Dabei erzielte er 204 Tore und 492 Assists. Mit gesamt 696 Punkten ist dies ein Schnitt von mehr als zwei Punkten pro Spiel.

"Toni ist sowohl auf als auch abseits des Eises ein Spieler, um den uns wohl sehr viele Vereine beneiden. Schon in den letzten Saisonen zeigte er große Ambitionen, sich um den Nachwuchs beim EHC zu kümmern. Er steht völlig hinter dem Nachwuchskonzept des Vereins und ist ein absolutes Vorbild in Sachen Einsatz und Herzblut für den Verein", meint ein zufriedener sportlicher Leiter Sigi Haberl.

"Unser Ziel ist es, dass das Grundgerüst unseres Kaders möglichst schnell steht, damit wir uns optimal auf die neue Saison vorbereiten können, in der wir sportlich in jedem Fall besser abschneiden wollen", erklärt Michael Lampert, Geschäftsführer der FBI VEU Feldkirch.

Eine fixe Zusage für eine weitere Saison in Feldkirch gibt es bereits von Chefcoach Milos Holan. "Damit ist die Trainerfrage geklärt, Milos Holan hat gute Arbeit geleistet und kennt die Liga inzwischen sehr gut. Er ist natürlich von Anfang an in unsere Planungen eingebunden", so Lampert. Ebenfalls bei der VEU bleiben wird Patrick Maier, der in der vergangenen Saison mit 18 Treffern zu den Topscorern im Team zählte. Mit David Lindner, der aus Innsbruck zur VEU wechselt, gibt es auch einen ersten Neuzugang zu vermelden.

Auch Eisbärengoalgetter Igor Rataj bleibt ein weiteres Jahr Spieler des EK Zell am See. Der 40-jährige Slowake hängt noch eine weitere Saison bei den "Eisbären" dran. Bereits drei Saisonen schnürt der Stürmer seine Schlittschuhe für die Pinzgauer.

"Igor befindet sich in einer außergewöhnlichen körperlichen Verfassung. Er ist topfit, trainiert täglich mehrere Stunden in der Kraftkammer. Es gibt Spieler die nur halb so alt sind wie er, aber aufgrund der körperlichen Verfassung verletzungsanfälliger sind als der Slowake. Für uns war schnell klar, dass wir einen Mann wie ihn weiterverpflichten müssen! Wir sind überzeugt, er wird auch in der kommenden Saison die Abwehrreihen unserer Kontrahenten beschäftigen und uns viel Freude bereiten", erklärt der EK Zell am See.