Kapfenberg erster Leader

Der erste Spieltag im Österreich Cup der Inter-National-League brachte drei spannende Spiele. HC Steelers Kapfenberg ist nach dem 3:1 über EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel erster Tabellenführer.

Einen perfekten Start in den Österreich Cup erwischte der HC Steelers Kapfenberg am Dienstag mit einem 3:1 (2:0,1:1,0:0) im Heimspiel gegen EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel. Bereits in der vierten Spielminute brachte Matyas Hlozek die Hausherren in Führung, die Ivan Schaurhofer (11.) weiter ausbauen konnte. Nach dem 3:0 durch Patrick Schonaklener (27.) war die Partie entschieden, Kitzbühel konnte nur noch den Ehrentreffer durch Igor Ivanov (38.) erzielen.

Die beiden anderen Spiele des Tages gingen in die Verlängerung. In einem vor allem im zweiten Drittel offenen Schlagabtausch gewann die Lorenz Lift VEU Feldkirch das Derby gegen den EHC Alge ELastic Lustenau mit 5:4 (0:1,2:3,2:0) nach Penaltyschießen. Kevin Schraven (13.), Scott Barney (23.), Patrick Ratz (26.) und Thomas Auer (31./SH) sorgten für einen Drei-Tore-Vorsprung der Lustenauer Gäste, da für Feldkirch nur Daniel Fekete (21.) zwischenzeitlich auf 1:1 stellen konnte. Die VEU ließ sich aber nicht aus dem Konzept bringen und kam durch Dylan Stanley (40./PP2) sowie einen Doppelpack von Michael Novak in den letzten drei Minuten (58./PP, 60.) zum 4:4-Ausgleich. Nach einer torlosen Verlängerung entschied Stanley im Penaltyschießen die Partie zugunsten der Hausherren.

Nicht weniger spannend verlief die Begegnung in Zell am See, in der die "Eisbären" ebenfalls lange führten und der EHC-Bregenzerwald sich in eine Overtime rettete. Für Zell am See trafen Igor Rataj (4./PP), Petr Vala (19./PP, 35.) und Stephan Uhl (52.), bei den "Wäldern" waren Marcel Wolf (38.), Linus Lindström (44.), Niclas Frahmer (58./PP) und Jürgen Fussenegger (59./PP) erfolgreich. In der Verlängerung hatte Zell am See ein Powerplay, das Vala nach nur 20 Sekunden zur Entscheidung nutzte.