Heimsiege für Zell am See und Lustenau

Der EK Zell am See feierte am Dienstagabend einen wichtigen Sieg im Österreich Cup. Zu Hause bezwangen die "Eisbären" den HC Steelers Kapfenberg mit 7:4. EHC Alge Elastic Lustenau schoss Schlusslicht EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel

Für zumindest 24 Stunden übernahm der EK Zell am See die Tabellenführung im Österreich Cup. Mit dem 7:4-(4:1,2:3,1:0)-Heimsieg über den HC Steelers Kapfenberg überholten die "Eisbären" den bisherigen Leader Lorenz Lift VEU Feldkirch (am Mittwoch beim EHC-Bregenzerwald im Einsatz) um einen Punkt.

Zell am See drehte nach einem frühen 0:1-Rückstand, Markus Pirmann traf für die Steirer in doppelter Überzahl (6.), so richtig auf. Filip Vlcek (8., 11./PP), Marc Trummer (9.) und Igor Rataj (14.) sorgten für klare Verhältnisse.

Im zweiten Abschnitt wurde es jedoch wieder spannend, nachdem Jan Polata (23.) und Lukas Titze (25.) auf 3:4 verkürzten. Rataj (27.) und Christoph Herzog (35./PP) brachten die Hausherren aber wieder drei Tore in Front. Kapfenberg konnte nur noch durch Philipp Winzig (36./PP2) einen Treffer aufholen, Petr Vala (50.) setzte dann den Schlusspunkt zum 7:4.

Der zweite Sieg im laufenden Bewerb gelang dem EHC Alge Elastic Lustenau gegen das noch punktelose Schlusslicht EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel. Zwei Drittel lang blieb es nach Treffern von Maximilian Wilfan (2.) und Andris Siksnis (8./SH, 19./PP) bzw. Pierre Wolf (16./PP) und Aleksandar Magovac (26.) spannend.

Im Schlussdrittel machten die Vorarlberger mit vier Treffern zum 7:2-Sieg - Martin Oraze (43./PP), Dominic Haberl (47.), Wilfan (48.) und David Slivnik (54./PP) - aber alles klar.