Feldkirch bleibt das Maß der Dinge

Dienstagabend verteidigte die Lorenz Lift VEU Feldkirch souverän mit einem Derbysieg gegen den EHC Alge Elastic Lustenau die Tabellenführung im Österreich Cup. EK Zell am See gewann dank eines guten Schlussdrittels gegen EC "Die Adler" Stadtwerk

Es war zunächst ein Spiel auf einer schiefen Ebene, das den Fans in der Rheinhalle Lustenau geboten wurde. Innerhalb von drei Minuten zogen die Gäste der Lorenz Lift VEU Feldkirch durch Tore von Dylan Stanly (14./PP, 17./PP) und Andrej Nedorost (15.) auf 3:0 davon.

Christoph Harand (29./PP) erhöhte auch noch auf 4:0, die Partie schien gelaufen. Die Hausherren des EHC Alge Elastic Lustenau steckten aber nicht auf und kamen durch Andris Siksnis (48./PP), Scott Barney (48.) und Kevin Schraven (57.) noch einmal auf 3:4 heran. Michael Novak (57., 59./EN) beendete aber die Hoffnungen der Lustenauer und sorgte dafür, dass Feldkirch mit dem 6:3-Erfolg nach vier Spieltagen weiter ungeschlagen ist.

Der EK Zell am See bleibt den Vorarlbergern aber dicht auf den Fersen und feierte gegen den EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel einen 5:3-Heimsieg. Eine abwechslungsreiche Partie mit einigen Führungswechseln begann mit dem 1:0 der Gäste durch Christoph Echtler nach 81 Sekunden. Daniel Stefan (3.) und Petr Vala (6.) brachten postwendend die "Eisbären" in Führung, ehe wieder Kitzbühel durch Henrik Hochfilzer (14./SH) und Philipp Ullrich (45.) die Oberhand bekam.

Doch nur 16 Sekunden nach dem Führungstreffer der Tiroler lag Zell am See wieder voran, Filip Vlcek und Christoph Herzog sorgten für den Doppelschlag (45.). Igor Rataj brachte schlussendlich den Heimsieg ins Trockene (53.).