Entscheidungsspiel in Neumarkt

Drei der vier Halbfinalteilnehmer der Inter-National-League stehen bereits fest. Am Mittwoch folgt das fünfte Duell zwischen HC Neumarkt Riwega und FBI VEU Feldkirch um den Einzug in die nächste Play-off-Runde.

Am Wochenende schafften der HC Gherdeina, der EK Zell am See und der EHC-Bregenzerwald den Einzug unter die besten Vier der Inter-National-League.

Am eindrucksvollsten war wohl jener Erfolg des EK Zell am See, der im österreichischen Duell den EHC Palaoro Lustenau mit einem 3:0-Seriensweep in den Urlaub schickte. Auch im ersten Auswärtsspiel ließen die "Eisbären" nichts anbrennen und lagen bereits nach den ersten 20 Minuten mit 3:0 in Führung. Am Ende siegten die Salzburger mit 6:4 und zogen souverän in das Halbfinale ein. "Wir waren in den drei Spielen die bessere Mannschaft und haben verdient gewonnen. Jetzt müssen wir noch auf unseren nächsten Gegner warten", meinte Manager Klaus Mitterer.

Die "Best-of-Five"-Serien von HC Gherdeina und EHC-Bregenzerwald gingen jeweils über vier Partien. Nachdem de Grödner die beiden Heimspiele gewinnen konnten, schlug der HK Jesenice zunächst zurück und verkürzte in der Serie auf 1:2. Am Sonntag machten die Südtiroler aber den Sack zu und holten sich mit dem 2:1 den nötigen dritten Sieg in der Serie.

Gegner in der nächsten Runde, die am 15. März beginnt, ist der EHC-Bregenzerwald. Der Titelverteidiger setzte sich überraschend deutlich in der Serie gegen den HC Südtirol Bank Eppan durch. Am Wochenende gewannen die "Wälder" die beiden Heimspiele mit 3:1 und 4:1 und holten so die wichtigen Siege zwei und drei. "Unglaublich. Eine großartige Leistung vom gesamten Team. Wir haben drei der vier Spiele sehr gut gespielt", analysierte Trainer Henrik Alfredsson.

Damit ist im Halbfinale noch ein Platz offen, der Gegner des EK Zell am See wird noch gesucht. Am Mittwoch stehen sich der HC Neumarkt Riwega und die FBI VEU Feldkirch in einem alles entscheidenden fünften Spiel gegenüber. Bisher wurden alle vier Duelle mit nur einem Tor Unterschied entschieden, zwei Spiele gingen sogar in die Verlängerung.

Begegnung Nummer vier am Samstag dauerte beinahe 92 Minuten, ehe durch Dominik Müller zugunsten der Feldkircher die Entscheidung fiel und das 2:2 im "Best of Five" feststand. "Das war nichts für schwache Nerven. Auch unser fünftes Duell werden wir wieder auf Augenhöhe spielen", erklärten beide Vereine unisono.

Topscorer
Christian Groß (Create Sports) präsentiert den Helm für den Topscorer des jeweiligen Vereins für den Rest der Saison 2013/14. Durch die besondere Gestaltung des Helms sind die jeweiligen Topscorer in den laufenden Viertelfinalspielen für die Zuschauer rasch auszumachen.

Mittwoch, 12.03.2014
HC Neumarkt Riwega – FBI VEU Feldkirch
Würtharena, 20:30 Uhr
SR: Andrea MOSCHEN, Rene STRASSER, Patrick GRUBER, Daniel MARENT
Best of Five: 2:2
Regular Season: 1:3, 6:5
Play-off: 4:5 n.V., 2:1, 3:2, 2:3 n.V.

Viertelfinale (Best of Five)
Weiterer Spieltermin: 12.03.
1. HC Gherdeina – HK Jesenice
Best-of-Five: 3:1 (4:1, 5:2, 2:3, 2:1)
2. HC Südtirol Bank Eppan – EHC-Bregenzerwald
Best-of-Five: 1:3 (3:2 n.P., 0:1, 1:3, 1:4)
3. HC Neumarkt Riwega – FBI VEU Feldkirch
Best-of-Five: 2:2 (4:5 n.V., 2:1, 3:2, 2:3 n.V.)
4. EK Zell am See – EHC Palaoro Lustenau
Best-of-Five: 3:0 (6:2,5:4, 6:4)

Modus
In serienentscheidenden Spielen (frühestens ab Begegnung drei) wird bei einer Verlängerung so lange eine 20-minütige Overtime gespielt, bis ein Sieger feststeht. Bei den anderen Spielen, bei denen eine Verlängerung notwendig ist, wird diese fünf Minuten dauern und bei anhaltendem Unentschieden ein Penaltyschießen den Sieger ermitteln.

SpielplanStatistik