Entscheidung oder Verlängerung

Bereits am Freitag wird das Viertelfinale in der Inter-National-League fortgesetzt. EHC-Bregenzerwald und FBI VEU Feldkirch könnten im Heimdoppel den Aufstieg in die nächste Runde fixieren. HC Gherdeina und EK Zell am See haben am Samstag die Chance, die

EHC-Bregenzerwald und FBI VEU Feldkirch mussten aufgrund anderer Veranstaltungen die geplanten Heimspiele in der Inter-National-League vom Wochenende um einen Tag vorverlegen. Daher gibt es bereits am Freitag das erste von zwei Viertelfinalrückspielen im Duell Vorarlberg gegen Südtirol.

Mit einem 1:0-Auswärtssieg am vergangenen Sonntag hat sich Titelverteidiger EHC-Bregenzerwald gegen den HC Südtirol Bank Eppan in eine gute Ausgangsposition vor den zwei Heimspielen in der Dornbirner Messehalle gebracht. "Es war ein unglaubliches Wochenende für uns. Diesen Schwung müssen wir jetzt mitnehmen und erneut so konzentriert zu Werke gehen", meint Bregenzerwalds Trainer Henrik Alfredsson. "Im Play-off gibt es keine Schonfrist, da muss jeder Spieler dahin gehen, wo es am meisten wehtut."

Da der Dornbirner EC in der Erste Bank Eishockey Liga ebenfalls Play-off-Spiele bestreitet, ist noch nicht entschieden, welche Kooperationsspieler die "Wälder" einsetzen können. Definitiv nicht dabei sind Harald Purkhard, Linus Lindström und Johannes Lins aufgrund von Verletzungen. Für Bregenzerwald wie für Eppan könnte mit zwei Siegen die Viertelfinalserie bereits beendet sein. Sollten beiden Vereine wieder jeweils einen Erfolg einfahren, dann gibt es am nächsten Dienstag in Eppan das Entscheidungsspiel um den Aufstieg.

Gleiches gilt für die FBI VEU Feldkirch und den HC Neumarkt Riwega, die sich ebenfalls Freitag und Samstag in der Vorarlberghalle gegenüberstehen. Dieses Duell wird ebenso auf Augenhöhe geführt, die ersten beiden Viertelfinalbegegnungen wurden jeweils nur durch ein Tor entschieden, das erste Spiel ging dabei sogar in die Verlängerung. "Es wird wieder ein enger Kampf werden. Jeder individuelle Fehler wird bestraft. Wir wollen aber den Heimvorteil nutzen", meint VEU-Trainer Milos Holan.

Die "Wildgänse" aus Neumarkt fahren aber mit Selbstvertrauen ins "Ländle" und wollen auswärts die Tür zum Halbfinale aufstoßen. "Wir werden keine Ehrfurcht zeigen und wollen in die nächste Play-off-Runde", heißt es aus Neumarkt.

Die anderen beiden Viertelfinalserien stehen bereits kurz vor dem Ende, HC Gherdeina und EK Zell am See könnten mit einem Auswärtssieg am Samstag bereits den "Sweep" einfahren und in das Halbfinale einziehen. Gröden, das Grunddurchgang und "Master Round" gewinnen konnte, hatte in den ersten beiden Partien kaum Probleme mit HK Jesenice, jeweils ein Sieg mit drei Toren Differenz stand am Ende zu Buche. "Jesenice ist aber vor allem zu Hause sehr stark. Wir sind gewarnt", zeigen die Grödner trotz des 2:0-Vorsprungs im "Best of Five" Respekt vor den Slowenen.

Die "Eisbären" aus Zell am See haben sich ebenfalls ein 2:0 in der Serie und den ersten "Matchpuck" gegen den EHC Palaoro Lustenau erarbeitet. Dennoch ist dieses Viertelfinale noch nicht vorbei, Lustenau möchte vor eigenem Publikum zurückschlagen.

"Der Sieg zur endgültigen Entscheidung ist immer der schwierigste. Wir werden alles geben, um Lustenau allerdings schon jetzt in den Urlaub zu schicken", verkünden die "Eisbären". Sollten Lustenau und Jesenice am Samstag den ersten Sieg schaffen, findet Spiel vier dieser "Best-of-Five"-Serie am Sonntag statt.

Topscorer
Christian Groß (Create Sports) präsentiert den Helm für den Topscorer des jeweiligen Vereins für den Rest der Saison 2013/14. Durch die besondere Gestaltung des Helms sind die jeweiligen Topscorer in den laufenden Viertelfinalspielen für die Zuschauer rasch auszumachen.

Viertelfinale (Best of Five)
Weitere Spieltermine: 07./08.03., 09.03.; falls nötig: 11./12.03.
1. HC Gherdeina – HK Jesenice, Best-of-Five: 2:0 (4:1, 5:2)
2. HC Südtirol Bank Eppan – EHC-Bregenzerwald, Best-of-Five: 1:1 (3:2 n.P., 0:1)
3. HC Neumarkt Riwega – FBI VEU Feldkirch, Best-of-Five: 1:1 (4:5 n.V., 2:1)
4. EK Zell am See – EHC Palaoro Lustenau, Best-of-Five: 2:0 (6:2,5:4)

SpielplanStatistik