Cup als neue Herausforderung

Zusätzlich zur Inter-National-League wird der Österreichische Eishockeyverband für die sechs österreichischen Vereine der zweithöchsten Spielklasse einen eigenen Cupbewerb austragen. Der erste Spieltag ist am 14. Oktober.

Um nach dem Ausstieg der vier italienischen Vereine aus der Inter-National-League den finanziellen Verlust durch die entgangenen Heimspiele zu kompensieren, initialisiert der Österreichische Eishockeyverband in der Saison 2014/15 einen zusätzlichen Bewerb für die zweithöchste Spielklasse. Am "Österreich Cup" nehmen der EK Zell am See, der EHC-Bregenzerwald, die Lorenz Lift VEU Feldkirch, der EHC Alge Elastic Lustenau, der HC Steelers Kapfenberg und der EC "Die Adler" Stadtwerke Kitzbühel teil.

Der Bewerb wird in einer Gruppe ausgetragen. Die Teilnehmer spielen eine einfache Hin- und Rückrunde. Die Rangordnung erfolgt nach IIHF Sports Regulation sowie den IIHF Bylaws. Es muss in jedem Spiel einen Sieger geben. Der Sieger nach der regulären Spielzeit erhält drei Punkte. Bei unentschiedenem Spielstand nach 60 Minuten erhalten beide Mannschaften je einen Punkt. Es erfolgt nach einer zweiminütigen Pause ohne Eisreinigung, eine fünfminütige "Sudden Victory Overtime" mit je vier Feldspielern. Wenn keine Entscheidung fällt, erfolgt ein Penaltyschießen. Der Sieger erhält einen weiteren Punkt. Der Tabellenerste ist Sieger des Österreich Cups 2014/15.

Zwischen 14. Oktober und 11. Februar 2015 wird an zehn Spieltagen unter der Woche der neue Cupsieger ermittelt. "Die Vereine stehen dem neuen Bewerb äußerst positiv gegenüber. Wir haben mit diesem Cup zusätzliche Attraktivität in die zweite österreichische Liga gebracht. Die mediale Aufmerksamkeit und die Begeisterung der Fans werden dadurch noch einmal zunehmen", erklärt ÖEHV-Vizepräsident Peter Schramm.