Außerordentliche Sitzung in Salzburg

Am 19. Juli fand in Salzburg eine außerordentliche Sitzung der Inter-National-League 2014/15 statt. Aufgrund des unvorhersehbaren Ausstiegs der italienischen Vereine aus der Liga musste der Spielmodus angepasst werden.

Aufgrund einiger unvorhersehbarer Ereignisse, die durch Neuwahlen im italienischen Eissportverband (FISG) ausgelöst wurden, trafen sich die Vertreter der Vereine der Inter-National-League mit den Vertretern des Österreichischen Eishockeyverbandes (ÖEHV) und des Slowenischen Eishockeyverbandes (HZS) zu einer außerordentlichen Sitzung.

Die der Sitzung vorausgegangenen Gerüchte über den Ausstieg der italienischen Vereine der Inter-National-League mussten bestätigt werden. Aufgrund von Neuwahlen im italienischen Eissportverband und der dazugehörigen Sektion Eishockey kam es zu einer Neuorientierung und dem Verbot der Teilnahme der italienischen Vereine an der Inter-National-League.

Zusätzlich zum Ausstieg der vier italienischen Vereine musste der slowenische Verband bekanntgeben, dass es auch dem slowenischen Verein HDK Maribor nicht möglich ist an der Inter-National-League teilzunehmen.

Daher musste der Spielmodus und Terminplan der Inter-National-League 2014/15 angepasst werden.

Die verbleibenden Vereine einigten sich auf den Beibehalt des Saisonstarts mit 19. September 2014. In einer einfachen Hin-und Rückrunde (20 Spiele)  wird der Grunddurchgang absolviert. Danach werden in einer Zwischenrunde (einfache Hin- und Rückrunde) zwei Gruppen zu fünf bzw. sechs Mannschaften gebildet.

Die ersten fünf Vereine des Grunddurchganges spielen in einer Platzierungsrunde das Heimrecht im Viertelfinale aus. Außerdem erhalten die ersten vier Mannschaften dieser Runde das Recht, den Gegner für die erste Play-off Runde zu wählen. Die Teams auf den Rängen 6 bis 11 aus dem Grunddurchgang spielen um den Einzug ins Viertelfinale.

Die Play-off-Spiele im Viertelfinale werden im "Best-of-Seven"-Modus ausgetragen, die Play-off-Spiele des Halbfinale sowie Finale werden im "Best-of-Five"-Modus ausgetragen und haben spätestens mit 12. April 2015 ihren Champion gefunden.

"Der Austritt der italienischen Vereine aus der Inter-National-League ist ein harter Verlust für diese Liga, war jedoch bei den ersten Planungen der Saison 2014/15 nicht vorhersehbar. Es werden noch Gespräche mit der neuen Italienischen Verbandsführung folgen, sowie intern geprüft welche weitere Vorgehensweise und Konsequenzen diese Entwicklung nach sich ziehen wird", meint Peter Schramm, Vizepräsident des Österreichischen Eishockeyverbandes.