Keine Ruhe zu Weihnachten

Am vergangenen Wochenende hat die FBI VEU Feldkirch durch Siege in den Nachtragsspielen die Führung in der Inter-National-League übernommen. Im nächsten Heimdoppel vor Weihnachten wollen die Vorarlberger ihre Spitzenposition nun verteidigen.

Das letzte intensive Wochenende vor Weihnachten in der Inter-National-League beginnt bereits am Freitag mit dem Südtiroler Derby zwischen dem HC Gherdeina und dem HC Merano. Letzterer ist in der Tabelle bereits abgeschlagen und hat nur noch minimale Chancen auf eine direkte Play-off-Qualifikation, die die Top Fünf der Tabelle nach dem Grunddurchgang fix in der Tasche haben werden. Der HC Gherdeina hat derzeit diesen begehrten fünften Platz inne und hat zu den ersten Verfolgern bereits einen Abstand von drei Punkten.

Seit wenigen Tagen lacht die FBI VEU Feldkirch von Tabellenrang eins, nachdem die beiden Nachtragsspiele gegen HDK Maribor und HK Celje problemlos gewonnen wurden. Kurz vor den Feiertagen kommen wieder zwei slowenische Teams in die Vorarlberghalle, die im hinteren Tabellendrittel zu finden sind. "Beide Mannschaften haben in den letzten Spielen gute Leistungen gezeigt. Wir sind gewarnt und werden die Partien nicht auf die leichte Schulter nehmen", heißt es aus Feldkirch, das auf den Sechsten bereits einen Vorsprung von acht Zählern aufweist.

Der EHC Palaoro Lustenau, derzeit auf Rang zwei, kann am Wochenende einen großen Schritt in Richtung eines Top-5-Platzes machen. Auswärts gegen den EK Zell am See und zu Hause gegen den HC Gherdeina werden sechs Punkte vergeben, die das Rennen wieder spannend machen können oder die bereits für eine kleine Vorentscheidung sorgen könnten. "Als Einstimmung auf Weihnachten haben wir gleich zwei Topspiele innerhalb von 24 Stunden", meint Lustenaus Trainer Timo Keppo. "Leider haben wir einige Ausfälle, die uns in diesen Partien abgehen werden." Thomas Auer, Lukas Fritz und Kevin Schraven können am Wochenende nicht eingesetzt werden. Lichtblick ist hingegen die Rückkehr von Christian Gmeiner nach Lustenau, der zuvor für Konkurrent EHC-Bregenzerwald auf Punktejagd ging.

Mit dem EK Zell am See schließt ein dritter österreichischer Verein die Top Drei der Tabelle ab. Die "Eisbären" haben ebenfalls ein doppeltes Programm, neben Lustenau wartet am Sonntag die Auswärtsfahrt zum HKMK Bled. In der letzten spielfreien Woche konnten sich die Spieler aus Zell am See erholen und die Akkus für den Endspurt im Grunddurchgang wieder aufladen. "Wir wollen uns für die Niederlage im ersten Saisonduell gegen Lustenau revanchieren. Gegen Bled stehen wir vor einem Pflichtsieg, wollen wir uns am Ende einen Platz in den Top Fünf sichern", meint Stürmer Philipp Winzig.

Titelverteidiger EHC-Bregenzerwald steht ebenfalls vor zwei wichtigen Spielen gegen slowenische Mannschaften. Um an Rang fünf dranzublieben (Abstand derzeit fünf Punkte), brauchen die "Wälder" gegen HK Jesenice und HK Triglav Kranj sechs Punkte. "Nach dem Derby gegen Feldkirch hatte das Team sechs Tage frei. Seit Mittwoch arbeiten wir wieder hochkonzentriert. Bis zum Jahreswechsel haben wir noch vier ganz wichtige Spiele. Es muss uns gelingen, im Abschluss wieder mehr Effektivität und erzielen und noch einfacher zu spielen", erklärt Trainer Henrik Alfredsson.

Ergebnisse - Tabelle - Statistik