Kampf um den vierten Platz

Der EK Zell am See wird als beste Mannschaft in das Play-off der Inter-National-League gehen. Für die Vorarlberger Traditionsvereine, EHC Palaoro Lustenau und frastanzer VEU Feldkirch, zählen ab sofort nur noch Siege nach 60 Minuten.

Noch sind die vier Halbfinalplätze in der Inter-National-League nicht vergeben. Lediglich der EK Zell am See hat als überlegener Tabellenführer drei Wochen vor Ende des Grunddurchgangs sein Play-off-Ticket und das Heimrecht in der Tasche.

Am Samstag und Sonntag sind die "Eisbären" doppelt im Einsatz. Zunächst geht es zu Schlusslicht frastanzer VEU Feldkirch, die mit sieben Punkten Rückstand auf Rang vier um das Halbfinale ordentlich zittern muss. "Wir müssen jetzt an unserer Form für das Halbfinale arbeiten. Da wir einen großen Kader zur Verfügung haben, können sich einige Spieler für Einsätze im Play-off empfehlen", erklärt Head Coach Milan Mazanec, der trotz der erfolgreichen Saison weiter 100 Prozent von seinen Cracks sehen möchte.

Am Sonntag folgt für Zell am See das Heimspiel gegen HK Triglav Kranj, der seine derzeitige Tabellenposition in den ausstehenden drei Spielen absichern möchte. Feldkirch hofft hier aber auf Hilfe der "Eisbären", denn die Vorarlberger haben zwar zwei Spiele mehr auszutragen, allerdings auch sieben Zähler weniger auf dem Konto als Kranj.

"Wir haben die Qualifikation für das Play-off noch nicht abgeschrieben. Zwar haben wir ein schweres Restprogramm, dennoch dürfen wir uns keinen Umfaller mehr leister", meint Trainer Michael Lampert. Daumendrücken wird die VEU am Samstag auch dem EHC-Bregenzerwald, wenn in der Messehalle von Dornbirn der slowenische Klub Kranj zu Gast ist.

Die "Wälder" selbst könnten mit einem Sieg schon das Halbfinalticket buchen. "Wir haben bisher hart gearbeitet und wir sind bereit, noch härter weiterzuarbeiten. Wir haben die Chance, das Ding selbst nach Hause zu fahren, und dies wollen wir auch tun. Wir haben eine gute Position und werden diese nicht mehr hergeben", meint Head Coach Henrik Alfredsson.

Der EHC Palaoro Lustenau hat am Sonntag gegen Bregenzerwald die ähnliche Ausgangsposition wie Feldkirch. Die "Löwen" müssen alle drei ausstehenden Partien für sich entscheiden und dabei auf Niederlagen von Kranj hoffen. "Wir haben noch eine letzte Chance, das Play-off zu erreichen. Diese wollen wir auch nützen", erklärt Obmann Michael Fink.

29. Spieltag (16./17.02.2013)
EHC-Bregenzerwald – HK Triglav Kranj
Messehalle Dornbirn, 19:30 Uhr
SR: Florian HOFER, Christian MEURERS, Karl WALLUSCHNIG
Link zum Livescoring: http://liveticker.laola1.at/eishockey/oeehv_livescores/livescores/16158.html

frastanzer VEU Feldkirch – EK Zell am See
Vorarlberghalle Feldkirch, 19:30 Uhr
SR: Manuel NIKOLIC, Daniel KÖNIG, Kristijan NIKOLIC
Link zum Livescoring: http://liveticker.laola1.at/eishockey/oeehv_livescores/livescores/16159.html

EK Zell am See – HK Triglav Kranj
Eishalle Zell am See, 17:30 Uhr
SR: Rene STRASSER, Bettina ANGERER, Emanuel KÖNIG
Link zum Livescoring: http://liveticker.laola1.at/eishockey/oeehv_livescores/livescores/16160.html

EHC Palaoro Lustenau – EHC-Bregenzerwald
Rheinhalle Lustenau, 17:30 Uhr
SR: Christoph GESSON, Patrick GEHSLER, Markus SCHAFFER
Link zum Livescoring: http://liveticker.laola1.at/eishockey/oeehv_livescores/livescores/16161.html