Nur dem HC Innsbruck gelingt der zweite Sieg

Der HC TWK Innsbruck stellt mit dem 7:3-Erfolg beim EHC Palaoro Lustenau in der "Best-of-Five"-Viertelfinalserie der Nationalliga auf 2:0. EK Zell am See und ATSE Graz schaffen hingegen den Ausgleich.

Der HC TWK Innsbruck gewinnt am Mittwochabend in der Nationalliga beim EHC Palaoro Lustenau mit 7:3 (2:1,2:2,3:0) und stellt in der "Best-of-Five"-Viertelfinalserie auf 2:0.

Bis kurz nach Halbzeit ist es eine ausgeglichene Partie mit einem Zwischenstand von 3:3. Im Schlussdrittel erzielen die Innsbrucker, die ohne den gesperrten Rem Murray aufgelaufen sind, innerhalb von zehn Minuten drei Tore. Damit könnten die Tiroler mit einem Heimsieg am Samstag bereits ins Halbfinale einziehen.

Der EK Zell am See feiert, beobachtet von Torhüter-Legende Dominik Hasek, einen 4:1-(0:0,1:1,3:0)-Erfolg über den EC hagn_leone Dornbirn und gleicht in der Serie aus. Die Salzburger fixieren den Heimsieg mit drei Treffern in den letzten neun Spielminuten.

Grunddurchgangssieger ATSE Graz ringt die ece Bulls Kapfenberg auswärts nach Penaltyschießen mit 3:2 (1:1,0:1,1:1,0:0,1:0) nieder und gleicht die Serie damit ebenfalls aus. Bis neun Minuten vor Schluss führen die Kapfenberger mit 2:1. Philipp Winzig erzielt das Goldtor im Shootout für den ATSE.

Am 25. Februar stehen die dritten Duelle im Viertelfinale auf dem Programm.