Mehr Schlager geht nicht...

Erster gegen Zweiter lautet das Schlagerspiel der 30. Runde in der Nationalliga. Am Samstag geht es zwischen HC TWK Innsbruck und ATSE Graz um Rang eins nach dem Grunddurchgang. Doch nur die Steirer könnten bei einem Auswärtssieg die Spitzenposition für d

In der Innsbrucker TWK Arena steht am Samstag viel auf dem Spiel. Wollen die heimischen "Haie" noch einen Angriff auf Platz eins machen, muss ein Heimsieg in der Schlagerpartie gegen Tabellenführer ATSE Graz her.

Fünf Punkte Rückstand hat der HC TWK Innsbruck derzeit auf die Steirer bei drei noch ausstehenden Spielen. Will man die Chance auf das Heimrecht durch das ganze Play-off bis hin zu einem möglichen Finale erhalten, dann käme ein voller Erfolg nach 60 Minuten gerade recht.

"Unsere Formkurve stimmt. Wir wollten von Monat zu Monat besser werden, das haben wir auch geschafft", meint "Haie"-Kapitän Stefan Pittl, für den die 2:3-Niederlage gegen Graz von Saisonbeginn jetzt nicht mehr zählt. "Wir sind bereit. Wir haben ja noch eine Rechnung offen mit Graz."

Nach Innsbruck ist der ATSE das beste Auswärtsteam der Liga und musste sich bisher nur FBI VEU Feldkirch und Dab. Docler Dunaujvaros in der Fremde geschlagen geben. "Dieses Spiel ist richtungsweisend und auch für unser Selbstvertrauen sehr wichtig", erklärt ATSE-Kapitän Victor Lindgren vor der Auswärtsfahrt nach Innsbruck. "In den ersten Minuten werden die Innsbrucker sicher ordentlich Gas geben. Wenn wir defensiv gut spielen, haben wir aber sicher eine Chance."

Sollte es den Innsbruckern gelingen, die Punkte am Samstag zu holen, müssen sie allerdings auf einen weiteren Umfaller der Grazer hoffen, um noch Rang eins zu erobern. Der restliche Spielplan spricht mit den Gegner EHC Liwest Linz und ece Bulls Kapfenberg für den ATSE. Der HC Innsbruck bekommt es noch mit EK Zell am See und FBI VEU Feldkirch zu tun.

Für den EC hagn_leone Dornbirn ist Rang eins zwar außer Reichweite, doch mit fünf Punkten Rückstand auf Innsbruck ist Platz zwei noch greifbar. Dazu brauchen die Bulldogs allerdings drei Siege, den ersten Anlauf gibt es am Samstag im Derby beim EHC Palaoro Lustenau.

Dornbirn, das bisher alle Begegnungen gegen Lustenau gewinnen konnte, wird in diesem Duell mit Scott Barney einen neuen Legionär einsetzen, nachdem noch vor der Transferzeit eine Trennung mit Brad Schell erzielt werden konnte.

"Wir möchten auf jeden Fall noch in den Kampf um Rang zwei einsteigen und weiter voll punkten", heißt es von den Bulldogs. Auch auf der Gegenseite wurde vor Schließung des Transfermarktes ein neuer Legionär geholt.

Marc Rancourt soll die Lustenauer im anstehenden Play-off verstärken und könnte bereits gegen Dornbirn sein Debüt feiern, wenn die Arbeitserlaubnis noch rechtzeitig eintrifft. Bei den Lustenauer will in dieser Saison das Verletzungspech noch nicht abreißen. Martin Grabher-Meyer verletzte sich zuletzt gegen den EHC-Bregenzerwald und fällt für unbestimmte Zeit aus.

Hinter dem Dritten aus Dornbirn hat sich durch die zuletzt erfolgreichen Spiele von Dab. Docler DUnaujvaros ein Zweikampf um Rang vier entwickelt. Der Liganeuling aus Ungarn hat den Angriff auf Titelverteidiger Feldkirch eröffnet.

Im Fernduell der 30. Runde haben die Vorarlberger mit dem EHC Liwest Linz die leichtere Aufgabe, Dunaujvaros muss zu den Vienna Capitals Silver. Bei den Feldkirchern herrscht nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Johannes Hehle wieder Personalnot.

Daher wird Head Coach Michael Lampert in die Rolle des Spielertrainers schlüpfen und wieder das VEU-Trikot überstreifen. Bernd Schmidle rückt dafür von der Verteidigung in den Angriff. "Mit dieser Änderung erhoffen wir uns, in der entscheidenden Phase der Meisterschaft die bestmögliche Spielstärke und Homogenität am Spielfeld zu haben, welche in dieser Situation möglich ist", meint die VEU.

Die Partie gegen Schlusslicht Linz steht im Zeichen einer Benefizaktion zugunsten leukämiekranker Kinder. Beim Gastspiel der Ungarn in Wien haben auch die Vienna Capitals Silver viel vor.

Denn mit derzeit drei Punkten Rückstand auf Rang acht geht es für die Wiener noch um den letzten Playoff-Platz. "Jetzt haben wir noch drei Spiele im Grunddurchgang, da wollen wir ebenfalls noch einmal voll angreifen und so viele Punkte wie möglich machen", hat Head Coach Philippe Horsky Rang acht nicht abgeschrieben und sagt Kapfenberg den Kampf an.

Die ece Bulls aus der Steiermark müssen am Samstag zum EHC-Bregenzerwald in die Freiluftarena Alberschwende. Aufgrund der tiefen Temperaturen bereiten sich die Kapfenberger gezielt auf dieses Auswärtsmatch vor.

Das Abschlusstraining am Freitag fand auf der Open-Air-Eisfläche in Bruck an der Mur statt. "Es ist eine der kältesten Nächte des Jahres vorhergesagt. Es wird ein sehr schwieriges Spiel, aber wir müssen eine möglichst gute Leistung bringen, egal wie die äußeren Umstände sind", weiß Head Coach Andreas Wanner.

Für die "Wälder" ist die Saison nach dem Grunddurchgang am 15. Februar zu Ende, dennoch will sich die Mannschaft ordnungsgemäß verabschieden. "Wir wollen alle drei ausstehenden Spiele gewinnen unsere Partien in der Freiluftarena zu einem Fest machen", meint Obmann Guntram Schedler.

Auf Rang sieben liegend ist das Viertelfinale für EK Zell am See auch noch nicht in trockenen Tüchern. Die Eisbären haben am Samstag aber den EC-KAC zu Gast, der sich zwar mit Saisonverlauf gesteigert hat, aber doch abgeschlagen auf dem vorletzten Platz steht.

"Wir erwarten uns einen Sieg", meint Stürmer Thomas Guggenberger. "Wir müssen bereit sein, denn diese Partie ist auch eine gute Vorbereitung auf die kommenden Play-off-Spiele."

30. Runde, 04.02.2012
EHC Palaoro Lustenau – EC hagn_leone Dornbirn
Rheinhalle Lustenau, 18:00 Uhr
SR: Ulrich ERD, Daniel KÖNIG, Christian MEURERS

Vienna Capitals Silver – Dab. Docler Dunaujvaros
Eissportzentrum Kagran, 19:00 Uhr
SR: Roland ALTERSBERGER, Markus SCHAFFER, Harald SIX

HC TWK Innsbruck "Die Haie" – ATSE Graz
TWK Arena, 19:15 Uhr
SR: Rene STRASSER, Christoph GESSON, Karl WALLUSCHNIG

EHC-Bregenzerwald – ece Bulls Kapfenberg
Eisarena Alberschwende, 19:30 Uhr
SR: Oscar WALLNER, Daniel HÖLLER, Manuel NIKOLIC

FBI VEU Feldkirch – EHC Liwest Linz
Vorarlberghalle, 19:30 Uhr
SR: Gerhard SPORER, Kevin KONTSCHIEDER, Lucas PLATTNER

EK Zell am See – EC-KAC
Eishalle Zell am See, 19:30 Uhr
SR: Pavel CERVENAK, Alexander DREIER, Roman TRATTNIG