Großer Andrang bei Hasek-Besuch

Milan Mazanec, Trainer des EK Zell am See, hatte für das zweite Viertelfinalspiel gegen EC hagn_leone Dornbirn am Mittwoch seinen Freund Dominik Hasek eingeladen. Die tschechische Torhüter-Legende gab eine Autogrammstunde und eine Pressekonferenz.

Pünktlich um 19:30 Uhr eröffnete "Dominator" Dominik Hasek gemeinsam mit der Geschäftsführung der Zell am See-Kaprun Tourismus GmbH, Frau Mag. Renate Ecker, und Obmann-Stellvertreter Josef Loferer die zweite Viertelfinalpartie gegen EC hagn_leone Dornbirn.

Hasek, der am Mittwoch auf Einladung von der Region Zell am See-Kaprun bei besten Pistenbedingungen sowie Schneeverhältnissen auf der Schmittenhöhe seine Schwünge in den Schnee zog, versuchte am Abend die zahlreichen Autogrammwünsche zu erfüllen.

Der Tscheche lobte nach dem Gewinn des Spiels die harte Arbeit der gesamten Zeller Eisbären, er sprach von einem typischen "Play-off-Game". Torhüter Walter Bartholomäus bekam vom "Dominator" ein extra Lob: "Er war der Fels in der Brandung, war immer bereit und hat den Sieg festgehalten."

Weiters berichtete der Ausnahmekönner, dass er sich bereit fühle, ein weiteres Comeback zu geben, und auch einige Angebote vorliegen habe. Auf die Frage hin, was sein größter sportlicher Erfolg sei, antwortete Hasek mit glänzenden Augen: "Natürlich die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen 1998 und der erste Stanley-Cup-Sieg mit Detroit 2002."