Entscheidung oder Verlängerung?

Der HC TWK Innsbruck hat am Samstag die Chance, die Halbfinalserie der Nationalliga mit einem Heimsieg über EC hagn_leone Dornbirn für sich zu entscheiden. Nach dem Auswärtssieg am Dienstag möchte Titelverteidiger FBI VEU Feldkirch ein Entscheidungsspiel

HC TWK Innsbruck – EC hagn_leone Dornbirn
TWK Arena Innsbruck, 17.03.2012, 19:15 Uhr
SR: Roland ALTERSBERGER, Alexander DREIER, Patrick KALB
Stand im "Best of Five": 2:1

Ergebnisse der Regular Season
17.09.2011: HC TWK Innsbruck – EC hagn_leone Dornbirn 2:3 (1:2,1:0,0:1)
23.11.2011: HC TWK Innsbruck – EC hagn_leone Dornbirn 1:2 (1:1,0:0,0:1)
03.12.2011: EC hagn_leone Dornbirn – HC TWK Innsbruck 2:3 n.P. (0:1,1:1,1:0,0:0,0:1)
30.12.2011: EC hagn_leone Dornbirn – HC TWK Innsbruck 2:3 (0:1,1:2,1:0)
Ergebnisse im Halbfinale
07.03.2012: EC hagn_leone Dornbirn – HC TWK Innsbruck 6:3 (4:2,1:1,1:0)
10.03.2012: HC TWK Innsbruck – EC hagn_leone Dornbirn 5:3 (1:1,2:1,2:1)
14.03.2012: EC hagn_leone Dornbirn – HC TWK Innsbruck 0:7 (0:1,0:3,0:3)

Es war eine Galavorstellung, die der HC TWK Innsbruck am Mittwoch in Dornbirn ablieferte. Der 7:0-Erfolg im dritten Halbfinalduell mit EC hagn_leone Dornbirn verschaffte den Tirolern eine sehr gute Ausgangsposition und zusätzliches Selbstvertrauen für das vielleicht schon entscheidende Heimspiel am Samstag. "Mit diesem Ergebnis konnte man nicht rechnen. Aber wir wollten diesen Sieg unbedingt, deswegen hat sich die Mannschaft diesen Ausgang auch mehr als verdient", meint Head Coach Daniel Naud. Einen ähnlichen Spielverlauf dürfen sich die Haie aber kein zweites Mal erwarten, Dornbirn wird versuchen, seine letzte Chance zu nutzen. "Am Mittwoch ist uns sicher alles aufgegangen", weiß auch Kapitän Stefan Pittl. "Wir müssen aufpassen, denn Dornbirn wird alles auf eine Karte setzen und gewinnen wollen." Innsbruck wird in diese vierte Begegnung ohne Benedikt Schennach gehen müssen, der sich nach einem Zusammenstoß verletzte und seine Saison vorzeitig beenden musste. Die Vorarlberger werden sich auf jeden Fall an die letzte Hoffnung klammern, konnte man im Grunddurchgang doch beide Spiele in Innsbruck knapp gewinnen. "Ich garantiere, dass am Samstag die ganze Mannschaft rennt", ist Stürmer Thomas Auer von seinen Bulldogs überzeugt. Den Vorarlbergern bleibt ohnehin nichts anderes übrig, noch einmal alles zu geben, wenn sie wie im Vorjahr in die Endspielserie einziehen wollen.

FBI VEU Feldkirch – ATSE Graz
Vorarlberghalle Feldkirch, 17.03.2012, 19:30 Uhr
SR: Ulrich ERD, Oskar JOHNSTON, Manuel NIKOLIC
Stand im "Best of Five": 1:2

Ergebnisse der Regular Season
17.09.2011: FBI VEU Feldkirch – ATSE Graz 6:3 (0:0,2:0,4:3)
28.01.2012: ATSE Graz – FBI VEU Feldkirch 5:1 (3:1,2:0,0:0)
Ergebnisse im Halbfinale
06.03.2012: ATSE Graz – FBI VEU Feldkirch 3:1 (0:0,1:0,2:1)
10.03.2012: FBI VEU Feldkirch – ATSE Graz 2:5 (0:2,1:1,1:2)
13.03.2012: ATSE Graz – FBI VEU Feldkirch 2:3 (0:1,1:2,1:0)

Der ATSE Graz hat sich den Heimauftritt am Dienstag anders vorgestellt, wollten die Steirer doch bereits im dritten Spiel den Sack gegen Titelverteidiger FBI VEU Feldkirch zumachen und ins Finale einziehen. Die Vorarlberger machten diesen Gedanken aber einen Strich durch die Rechnung und erarbeiteten sich mit dem 3:2 noch ein zweites Heimspiel in dieser "Best-of-Five"-Halbfinalserie. Es war den routinierten Spielern Daniel Gauthier (ein Tor und ein Assist) und Raimund Divis (ein Tor) zu verdanken, dass es nach 30 Minuten 2:0 für die Gäste stand. Trotz einer Schlussoffensive der Grazer konnte die VEU einen knappen Vorsprung über die Zeit retten und Spiel vier am Samstag sichern. „Siegen oder fliegen“, weiß auch Head Coach Michael Lampert. "Wir wollen mit unseren Fans im Rücken ein fünftes Spiel erzwingen." Dieses würde dann nächsten Dienstag in Graz stattfinden.

Play-off Termine
Halbfinale (Best of Five)
17.03., 20./21.03.
Finale (Best of Five)
24.03., 27.03., 31.03., 03.04., 07.04.

Modus
Bei unentschiedenem Spielstand nach Ablauf der regulären Spielzeit erfolgt nach zweiminütiger Pause ohne Eisreinigung eine "Sudden Victory Overtime" von zehn Minuten mit vier Feldspielern. Danach Penaltyschießen nach ÖEHV-Regeln. Sollte in einem Viertel-, Halbfinal- oder Finalspiel, in dem eine Mannschaft den Aufstieg bzw. den Gewinn der Meisterschaft schaffen kann, nach der regulären Spielzeit der Spielstand unentschieden sein, so erfolgt eine weitere 20-minütige "Sudden Victory Overtime" bis zum entscheidenden Tor gespielt. Sollte der Spielstand danach weiterhin unentschieden sein, so erfolgen weitere 20-minütige "Sudden Victory Overtime" bis zur Entscheidung.