Der Champion heißt Innsbruck

Der HC TWK Innsbruck krönt sich nach einem 5:2-Sieg in Spiel drei der "Best-of-Five"-Finalserie gegen den ATSE Graz zum Meister der Nationalliga. Erstmals seit 1996 geht der Titel wieder nach Tirol.

Am Samstagabend fand die Saison in der Nationalliga ihr Ende. Der HC TWK Innsbruck krönte sich in der „Best-of-Five“-Finalserie gegen den ATSE Graz bereits nach drei Spielen zum neuen Champion. Die Tiroler gewannen die dritte Begegnung in Graz mit 5:2 (0:0,3:1,2:1) und holten damit den dritten Sieg in dieser Serie.

Nach einem torlosen ersten Abschnitt erzielten die Innsbrucker in Person von Kapitän Patrick Mössmer erstmals die Führung (21.). Durch den Ausgleich durch Philipp Winzig (22.) ließen sich die Haie nicht beirren und konnten ihrerseits nachlegen. Mössmer (24.) und Jonathan Paiement (31.) sorgten für klare Verhältnisse, spätestens mit dem 4:1 durch Marc Schönberger (56.) war diese Begegnung wie auch die Finalserie entschieden. Zwar kamen die Grazer, die den Grunddurchgang dominiert hatten, durch Diethard Winzig (57.) noch einmal in Schlagdistanz, Alexander Höller (59.) fixierte schlussendlich den Titeltraum der Innsbrucker.

Für Tirol war es der erste Nationalligatitel seit dem Kitzbüheler EC 1996. Zudem krönte sich erstmals seit 2005 (EK Zell am See) ein nicht aus Vorarlberg stammender Klub zum Champion der zweithöchsten österreichischen Spielklasse.

MEISTERTAFEL