Auszeit von Thomas Pfeffer

Der letztjährige Kapitän des EK Zell am See, Thomas Pfeffer, steht den Eisbären zumindest nicht von Beginn an zur Verfügung. Ob, wo und wie er seine Karriere fortsetzt lässt sich der gebürtige Zeller offen.

Thomas Pfeffer führte im Vorjahr den EK Zell am See als Kapitän in der Nationalliga aufs Eis. Nach 15 Saisonen als Eishockeyspieler fehlt die Motivation für mehr.

"Ich möchte sagen, dass die letzten beiden Saisonen in Zell am See viel Spaß gemacht haben, aber aufgrund der großen Distanz zwischen meinem Geburtsort und meiner neuen Wahlheimat kann ich mich vorerst nicht dazu überwinden eine weiter Saison anzuhängen. Zu den Trainings und den Spielen von Villach nach Zell am See zu pendeln, kostet einfach sehr viel Substanz und vor allem Zeit", erklärt Pfeffer.

Im Laufe seiner Karriere absolvierte der Verteidiger bislang 501 Bundesligaspiele. Viermal trat er mit dem österreichischen Nationalteam bei einer Weltmeisterschaft an, Höhepunkt dabei war die  IIHF Weltmeisterschaft 2007 in Russland.

"Ich habe den Sommer über trainiert und fühle mich fit. Vielleicht braucht Zell am See im Jänner dringend noch einen Verteidiger und ich kehre noch einmal zurück, vielleicht war gegen Dornbirn meine letzte Partie, oder man findet mich eines Tages in irgendeiner Hobbyliga wieder."