Ausbildung als Grundauftrag

Auf Einladung des HC TWK Innsbruck trafen sich die Verantwortlichen der etablierten Nationalliga-Klubs zu einem informativen Gedankenaustausch. Hinter den Kulissen wird bereits an der neuen Saison gefeilt.

Günther Hanschitz, Obmann des HC TWK Innsbruck, informierte seine Kollegen über den Status quo in Bezug auf eine Teilnahme an der italienischen Serie A.

Die momentanen Bemühungen der "Haie" richten sich klar nach Italien. Dennoch möchte der Klub, wenn möglich, mit einer Mannschaft weiterhin an der österreichischen Nationalliga teilnehmen.

"Eine attraktive, breit aufgestellte und österreichweite Liga ist für uns immer von Interesse", erklärte Hanschitz, der die Nationalliga als höchste vom österreichischen Eishockeyverband ausgetragene Liga auch in Zukunft nicht missen möchte.

Die Nationalliga-Vereine sehen ihre primäre Aufgabe in der Ausbildung von jungen Spielern für die höchste Spielklasse. Diese Zielrichtung soll auch in Zukunft von den Teilnehmern geschlossen wahrgenommen werden.

Die Planungen für die kommende Saison sind bereits angelaufen. Neben den getätigten Zusagen von fast allen derzeitigen Klubs wird auch darüber nachgedacht, wie weitere Teams aus unteren Ligen zu einem Einstieg in die Nationalliga bewegt werden können.