Zweikampf um den letzten Playoff-Platz

VEU Feldkirch gegen Meister Dornbirn um Rang eins und Zell am See gegen Bregenzerwald um den letzten freien Playoff-Platz lauten die Fernduelle an den letzten beiden Spieltagen der Zwischenrunde in der Nationalliga.

Samstag, 12.02.2011, 19:15 Uhr
HC TWK Innsbruck "Die Haie" - FBI VEU Feldkirch
SR: Ulrich ERD, Manuel NIKOLIC, Karl Walluschnig

Am letzten Spieltag ging für den HC Innsbruck endlich die Negativserie zu Ende. Die "Haie" konnten gegen Salzburg zum ersten Mal in der Zwischenrunde gewinnen und holten die ersten richtigen Punkte, nachdem man für den Erfolg im Grunddurchgang vier Zähler als Bonus erhalten hatte.

Rang eins ist damit weiter in Reichweite, auf Feldkirch und Dornbirn fehlen allerdings vier Punkte. Im direkten Duell gegen die VEU möchten die Innsbrucker das Rennen um das fixe Halbfinalticket noch einmal neu starten.

Positive Nachrichten gibt es von Rem Murray: Der Kanadier möchte gegen Feldkirch sein Comeback und seinem Team wieder neuen Schwung geben. "Ich bin wahrscheinlich der Glücklichste über meine Rückkehr. Meine Frau leider weniger", scherzt der 38-jährige Stürmer.

Der Gegner aus Feldkirch kommt nach der Eroberung der Tabellenführung mit Selbstvertrauen in die TWK Arena. "In dieser Woche konnte ich mit dem ganzen Kader trainieren", freut sich VEU-Coach Michael Lampert, dass alle Spieler wieder auf dem Eis stehen. "Innsbruck ist stark. Wir gehen aber in diese Partie, um zu gewinnen."

Samstag, 12.02.2011, 19:30 Uhr
EC Red Bull Salzburg - EC hagn_leone Dornbirn
SR: Roland ALTERSBERGER, Oskar JOHNSTON, Oscar WALLNER

Mit einer Derby-Niederlage gegen Feldkirch musste Meister Dornbirn seine Tabellenführung abgeben. "Wir wollen aber noch Erster werden", gehen die "Bulldogs" aber trotzdem hoch motiviert in die beiden letzten Partien der Zwischenrunde.

Gegen Salzburg gab es in dieser Saison noch keine großen Probleme, konnte man alle fünf Duelle für sich entscheiden. Hinter dem Einsatz einiger erkrankter Spieler steht noch ein Fragezeichen. Erst am Samstag wird über deren Fitness Genaueres bekannt sein.

Die "Bullen" werden sich an die letzte Begegnung mit Dornbirn nicht gerne erinnern. In Vorarlberg setzte es eine 2:9-Niederlage. Auch die Salzburger müssen einige Verletzungen verkraften und können nicht in Bestbesetzung den Titelverteidiger fordern.

"Wir wollen uns vor dem Playoff noch einmal Respekt verschaffen und gegen Dornbirn erstmals gewinnen", erklärt Trainer Mario Richer. Rang drei wäre für die Salzburger noch in Reichweite, der HC Innsbruck ist nur zwei Punkte vor den Red Bulls.

Samstag, 12.02.2011, 19:30 Uhr
EHC Bregenzerwald - EHC Infrafit Lustenau
SR: Ulpi SICORSCHI, Rainer KÖNIG, Angelo KOSMATSCH

Für den EHC Bregenzerwald geht es in diesem Spiel um Alles oder Nichts. Um nicht die Saison schon vorzeitig zu beenden und am Dienstag ein Endspiel um den letzten Playoff-Platz gegen Zell am See zu haben, brauchen die "Wälder" vor eigenem Publikum gegen Lustenau drei Punkte.

Zudem ist man auf die Schützenhilfe des ATSE Graz angewiesen, der die "Eisbären" schlagen muss. "Die Ausgangslage ist klar. Wir brauchen einen Sieg nach 60 Minuten", verkündet Obmann Guntram Schedler.

Gegen Lustenau hat Bregenzerwald keine gute Bilanz und konnte nur die erste Partie in dieser Saison gewinnen. Danach gab es im Derby vier Niederlagen in Folge.

Lustenau duelliert sich mit den Grazern um Rang eins in Gruppe B. Ein Sieg würde für das direkte Duell am Dienstag in Graz eine bessere Ausgangsposition verschaffen. "Für Bregenzerwald ist es die letzte Chance ins Playoff zu kommen. Wir müssen daher sehr gut vorbereitet sein", erklärt Trainer Kari Eloranta.

Samstag, 12.02.2011, 19:30 Uhr
ATSE Graz - SPG EKZ 28/EKZ Juniors 09
SR: Vedran KRCELIC, Trpimir PIRAGIC, Gerhard SPORER

Mit dem dritten Trainer in dieser Saison strebt der ATSE Graz noch Rang eins in Gruppe B an. Vesa Surenkin, der im Dezember Greg Lindqvist als Head Coach der Steirer abgelöst hat, wurde in dieser Woche von Martin Hohenberger als Trainer abgelöst.

Der bisherige Assistent erhält bis Saisonende das volle Vertrauen von ATSE-Geschäftsführer Fritz Maier. "Familiäre Gründe haben zur Trennung mit Surenkin geführt", erklärt Maier, der auf den Wechsel im Betreuerstab aber nicht näher eingehen möchte.

Die Grazer konnten sich in der Vorwoche schon den Einzug in das Playoff sichern, gegen Zell am See möchte man einen Schritt näher zu Rang eins kommen.

In den direkten Duellen steht es 3:2 für den ATSE, der alle seine Heimspiele gegen die "Eisbären" gewinnen konnte. Auf Seiten der Salzburger, die derzeit vier Punkte Vorsprung auf Bregenzerwald haben, fehlt der gesperrte Marc Brown. Der kanadische Topscorer der Zeller wurde nach seiner Matchstrafe im Spiel gegen Lustenau für eine Partie außer Gefecht gesetzt.

"Wir wollen ein Entscheidungsspiel am Dienstag gegen Bregenzerwald verhindern", erklärt Trainer Peter Dilsky. Bei einer Niederlage von Bregenzerwald gegen Lustenau könnten sich die "Eisbären" auch eine Niederlage in Graz erlauben.