Spitzenspiel in Graz-Liebenau

Es geht um die Tabellenführung: Der Liebenauer Eisbunker wird am Samstag Schauplatz des Spitzenspiels in der Nationalliga. Der noch ungeschlagene Tabellenführer EC hagn_leone Dornbirn ist bei Verfolger ATSE Graz zu Gast.

Erinnerungen an die letzte Saison werden wieder wach: Damals setzte sich der EC hagn_leone Dornbirn im Best-of-Five-Halbfinale gegen den ATSE Graz in einem spannenden fünften Spiel durch.

Die Steirer brennen beim ersten Wiedersehen in der neuen Spielzeit auf Revanche und wollen die Tabellenführung erobern. Fünf Mal in Folge gingen die Grazer, die mit zwei Punkten Rückstand auf Dornbirn auf Rang drei liegen, als Sieger vom Eis. Nur gegen FBI VEU Feldkirch gab es am ersten Spieltag eine Niederlage.

"Bis auf Mark Brunnegger sind alle Spieler fit. Wir können damit aus dem Vollen schöpfen", freut sich Head Coach Martin Hohenberger schon auf diesen Schlager. Mit Feldkirch verbindet auch Dornbirn ein etwas negatives Erlebnis.

Denn der Titelverteidiger konnte als einzige Mannschaft bisher gegen die Bulldogs punkten, verlor aber dann in der Verlängerung. Dornbirn ist somit der einzige Klub, der alle sechs Saisonspiele gewinnen konnte.

"Das wird eine ganz heiße Partie, wenn die zwei besten österreichischen Mannschaften aufeinandertreffen", versprechen die Dornbirner. Einen Punkt hinter den Bulldogs in der Tabelle liegt der ungarische Vertreter Dab.Docler Dunaujvaros.

Die Ungarn sind die bisherige Überraschung der Nationalligasaison. Bisher musste sich Dunaujvaros nur ein einziges Mal im Penaltyschießen geschlagen geben. Und genau dieser Gegner ist am Samstag wieder zu Gast.

Die Vienna Capitals Silver waren bisher das einzige Team, dass den Neuling bezwingen konnte. Am 28. September verwandelte Martin Bartos den entscheidenden Penalty zum knappen 6:5-Erfolg der Wiener.

"Damals haben meine Spieler beherzt gekämpft und wurden dafür belohnt. Vor allem Torhüter Thomas Dechel hat eine bravouröse Leistung gezeigt", erinnert sich Trainer Philippe Horsky.

In Lustenau ist wieder Derby-Zeit: Der Meister aus Feldkirch ist beim EHC Palaoro Lustenau zu Gast. Die Hausherren sind mit drei Siegen aus sechs Spielen verhalten in die Saison gestartet. Um den Anschluss an die Spitzenteams nicht zu verlieren ist ein "Dreipunkter" gegen den Titelverteidiger unbedingt notwendig.

"Wir dürfen nicht mehr so viele Fehler machen. Dann haben wir gegen den Favoriten aus Feldkirch auch eine Chance", meint Head Coach Gary Prior.

Auf Feldkircher Seite klagt man etwas über Verletzungspech, nachdem Martin Mallinger und Ryan Foster wahrscheinlich für dieses Duell ausfallen werden. "So ein Derby hat immer eigene Gesetze. Da werden nur Kleinigkeiten entscheiden", weiß Trainer Michael Lampert.

Zum Aufeinandertreffen zweier Tabellennachbarn kommt es in Zell am See. Die Eisbären empfangen den EHC-Bregenzerwald, der den besten Saisonstart seit Jahren hingelegt haben. Bei den Pinzgauern haben sich in dieser Woche zahlreiche Spieler krank gemeldet.

Trainer Milan Mazanec könnte am Samstag auf ungefähr zehn Spieler nicht zurückgreifen. "Unter diesen Umständen kann man mit der Vorbereitung natürlich nicht zufrieden sein. Trotz der langen Ausfallsliste haben wir genug Qualität, um Bregenzerwald zu besiegen", erklärt der Tscheche.

Auf der Gegenseite kommt es zu einem Debüt. Interimstrainer Guntram Schedler übergibt sein Amt an den Finnen Jari Helle, der in Zell am See erstmals für die "Wälder" an der Bande stehen wird.

"Es hat mich gefreut zu sehen, wie hart die Jungs im Training arbeiten. Wir werden unsere Chance such, in Zell am See zu gewinnen", konnte sich der Finne in seiner ersten Woche im Bregenzerwald schon ein Bild von seiner Truppe machen.

Der HC TWK Innsbruck hat nach zwei Niederlagen zum Auftakt zurück in die Erfolgsspur gefunden. Vier Mal in Folge gingen die Haie als Sieger vom Eis, dieser Trend soll sich in Kapfenberg fortsetzen.

"Momentan können wir glücklich sein über unsere Leistung. Dennoch müssen wir gerade jetzt am Ball bleiben um uns weiter zu steigern. Das versuchen wir auch in den nächsten Partien", ist Head Coach Daniel Naud, der mit Jamie Mattie nur einen verletzten Spieler in seinen Reihen hat, von einer Fortsetzung der Siegesserie überzeugt.

Die ece Bulls erwarten sich ein sehr schweres Heimspiel. Zu Hause waren die Steirer bisher noch nicht erfolgreich, verloren alle drei Partien. "Wir haben zuletzt wieder zu viele Fehler gemacht. Diese darf man sich gegen Spitzenteams, wie es Innsbruck eines ist, einfach nicht erlauben", weiß Trainer Andreas Wanner.

Ein besonderes Zuckerl gibt es für Fußballfans, die sich auch einmal Eishockey anschauen wollen. Jeder, der eine Karte für das Bundesligaspiel zwischen dem Kapfenberger SV und Admira Mödling besitzt, erhält eine Ermäßigung für das Nationalligaspiel.

Zum Kellerderby kommt es in Klagenfurt. Die noch punktelosen "Rotjacken" wollen mit ihrem sehr jungen Kader endlich anschreiben. Mit dem EHC Liwest Linz kommt ein Gegner, der in Reichweite der Klagenfurter liegen sollte. Die Oberösterreicher konnten bisher einen Sieg nach Penaltyschießen gegen Kapfenberg verbuchen.

Die Spiele der 7. Runde, 15.10.2011:
ece Bulls Kapfenberg – HC TWK Innsbruck – Die Haie
Eishalle Kapfenberg, 19:00 Uhr
SR: Rene STRASSER, Christoph GESSON, Harald SIX

ATSE Graz – EC hagn_leone Dornbirn
Eishalle Graz-Liebenau, 19:15 Uhr
SR: Gerald PODLESNIK, Patrick GEHSLER, Stefan KUMMER

EC-KAC – EHC Liwest Linz
Stadthalle Klagenfurt, 19:15 Uhr
SR: Vedran KRCELIC, Trpimir PIRAGIC, Stefan TILLIAN

Dab.Docler Dunaujvaros – EV Vienna Capitals Silver
Eishalle Dunaujvaros, 19:15 Uhr
SR: Timo ETTLMAYR, Laszlo GANGEL, Oskar JOHNSTON

EHC Palaoro Lustenau – FBI VEU Feldkirch
Eishalle Lustenau, 19:30 Uhr
SR: Gerhard SPORER, Angelo KOSMATSCH, Lucas PLATTNER

EK Zell am See – EHC-Bregenzerwald
Eishalle Zell am See, 19:30 Uhr
SR: Werner FLADENHOFER, Manuel NIKOLIC, Karl WALLUSCHNIG