Nichts für schwache Nerven

Das Playoff kommt mit großen Schritten näher. In Gruppe B der Zwischenrunde sind schon am zweiten Spieltag gute Nerven gefragt. In Gruppe A ist der Kampf um den ersten Platz voll entbrannt.

Samstag, 29.01.2011, 19:15 Uhr
HC TWK Innsbruck "Die Haie" - EC Red Bull Salzburg
SR: Robert FALKNER, Angelo KOSMATSCH, Harald SIX

Die Zwischenrunde hat nicht nach dem Geschmack des HC Innsbruck begonnen. Die überlegene Mannschaft des Grunddurchgangs musste sich zum Auftakt Meister Dornbirn geschlagen geben. Nach dem ersten Spieltag finden sich die "Haie" nur auf dem dritten Rang wieder, da auch die VEU Feldkirch an den Innsbruckern vorbeigezogen ist.

"Der Start war alles andere als ideal", meint auch Torhüter Manuel Schönhill, der seinen ersten Einsatz in der Nationalliga seit elf Monaten machte. "Aber ich hatte im Spiel schon wieder ein gutes Gefühl."

Am Samstag wartet Red Bull Salzburg, das sich zum Auftakt Feldkirch geschlagen geben musste, auf die Tiroler. "Sie sind talentiert, aber wir werden sie schlagen", ist Schönhill vom ersten Drei-Punkter in der Zwischenrunde überzeugt.

Salzburg stand am Mittwoch kurz vor dem ersten Saisonsieg gegen Feldkirch. Doch auch ein 4:0-Vorsprung half den "Bullen" nicht, am Ende war die VEU mit 6:5 nach Penaltyschießen der glückliche Sieger.

"Einige kleine Fehler haben den Erfolg verhindert", denken die Salzburger schon wieder nach vorne. Vielleicht gelingt ja gegen Innsbruck die Premiere, denn auch gegen die "Haie" waren die Red Bulls bisher chancenlos.

Samstag, 29.01.2011, 19:30 Uhr
SPG EKZ 28/EKZ Juniors 09 - EHC Infrafit Lustenau
SR: Georg VEIT, Manuel NIKOLIC, Gerhard SPORER

Mit einer knappen Niederlage gegen Bregenzerwald ist Zell am See in die Zwischenrunde gestartet und damit auf den letzten Platz, der das vorzeitige Saisonende nach bedeuten würde, zurückgefallen.

Mit dem Heimspiel gegen Lustenau wollen die "Eisbären" aber zurückschlagen und den Kampf um die drei Playoff-Plätze in dieser Zwischenrundengruppe B wieder enger gestalten.

"Verlieren verboten", heißt die Devise von Head Coach Peter Dilsky. "Wenn wir gegen Lustenau gewinnen wollen, müssen alle Spieler an einem Strang ziehen. Eine große Unterstützung sind natürlich unsere Fans. Das kann schon den Unterschied ausmachen."

Bisher hat sich Zell am See gegen die Vorarlberger sehr gut geschlagen und drei Duelle für sich entscheiden können. Allerdings waren es stets knappe Entscheidungen, alle vier Partien gingen zumindest in die Verlängerung.

"Mut Disziplin und Kampfgeist" sind die drei Schlagworte, mit denen Lustenau-Trainer Kari Eloranta seine Mannschaft auf die "Eisbären" eingestellt hat. Mit einem weiteren Sieg würden die Vorarlberger schon einen großen Schritt Richtung Playoff-Qualifikation machen.

Samstag, 29.01.2011, 19:30 Uhr
ATSE Graz - EHC Bregenzerwald
SR: Christian KASPAR, Christian MEURERS, Florian WIDMANN

So schnell können sich die Vorzeichen ändern. Der ATSE Graz, wie Innsbruck mit vier Bonuspunkten gestartet, findet sich nach der Niederlage am ersten Spieltag nur auf Rang drei der Gruppe B wieder. Am Samstag kommt auch noch Angstgegner Bregenzerwald nach Liebenau.

Denn bisher haben die Steirer gegen den Tabellenletzten des Grunddurchgangs nur eines von vier Spielen für sich entscheiden können. Zuletzt gingen die Grazer vor einer Woche als Verlierer gegen die Vorarlberger vom Eis.

Mit der Verpflichtung des slowenischen Torhüter Ales Sila soll noch einmal frischer Wind in die Grazer Mannschaft kommen. Ob Head Coach Vesa Surenkin seinen neuen Goalie bereits gegen Bregenzerwald einsetzt, ist noch nicht entschieden.

Nach zwei Siegen in Serie haben die "Wälder" wieder ein positives Selbstbewusstsein und wollen auch in Graz den einen oder anderen Punkt mit auf die Heimreise nehmen.

"Wenn wir so spielen, wie in den letzten beiden Partien, also eisläuferisch und kämpferisch top sind, dann können wir auch in Graz wieder gewinnen", ist Obmann Guntram Schedler von einem Punktezuwachs überzeugt.

Samstag, 29.01.2011, 19:30 Uhr
FBI VEU Feldkirch - EC hagn_leone Dornbirn
SR: Vedran KRCELIC, Trpimir PIRAGIC, Karl WALLUSCHNIG

Die beiden Vorarlberger Mannschaften waren die Gewinner des ersten Zwischenrunden-Spieltages. Dornbirn steht nach dem Erfolg über Innsbruck erstmals seit Langem wieder auf Rang eins der Tabelle. Feldkirch ist nach dem mühevollen Sieg nach 0:4-Rückstand in Salzburg der erste Verfolger der "Bulldogs".

Mit einem Heimsieg könnte die VEU dann sogar an die Tabellenspitze stürmen. Um für den Playoff-Kampf bestens gerüstet zu sein, haben die Feldkircher kurz vor Transferschluss noch einmal zugeschlagen. Die Verteidiger mit Salzburg-Vergangenheit, Remi Royer und Wilhelm Lanz, sollen der VEU-Defensive noch mehr Stabilität verleihen.

Auch der Meister hat sich vor der Zwischenrunde mit Toni Mäkiaho verstärkt. Bereits in seinem ersten Einsatz konnte der Finne gegen Innsbruck ein Tor erzielen.

"Es ist alles für einen Eishockey-Leckerbissen angerichtet", freuen sich die Feldkircher schon auf dieses Derby.