Bonuspunkte sind ein wichtiges Thema

Mit einem Sieg bei Red Bull Salzburg könnte sich der HC Innsbruck Rang eins nach dem Grunddurchgang sichern. Meister Dornbirn kämpft um die letzte Chance, die Tiroler doch noch abzufangen. Bregenzerwald empfängt die VEU zum Derby, Lustenau hat den ATSE Gr

Samstag, 08.01.2011, 19:30 Uhr
EC Red Bull Salzburg - HC TWK Innsbruck "Die Haie"
SR: Werner FLADENHOFER, Kevin KONTSCHIEDER, Anthony MAURER

In der ersten Jänner-Woche kommt auf Red Bull Salzburg kein einfaches Liga-Programm zu. Am Dienstag gab es ein 1:9 in Dornbirn, am Mittwoch folgte im Nachtragsspiel gegen Feldkirch ein 5:6 nach Verlängerung.

Mit diesen beiden Niederlagen haben die Red Bulls Rang drei an die VEU verloren. Am Samstag wartet dann schon das nächste schwere Heimspiel gegen Tabellenführer HC Innsbruck. Gegen die Mannschaft des bisherigen Jahres gab es für die Salzburger noch nichts zu holen - drei Spiele, drei Niederlagen, 8:17 Tore!

Die "Haie" gehen erneut als Favorit in dieses Spiel, mit einem weiteren Erfolg - es wäre der 23. in dieser Spielzeit - wäre den Innsbruckern Rang eins nach dem Grunddurchgang nicht mehr zu nehmen. Die Fahrt nach Salzburg werden Trevor Gallant (Sperre) und Rem Murray (Verletzung) nicht antreten.

Dennoch geben sich die Tiroler selbstbewusst. "Wir sind bereit, wir haben eine starke Mannschaft", erklärt Verteidiger Stefan Pittl. "Die Salzburger sind eisläuferisch ein Wahnsinn. Aber das ist auch unsere große Stärke."

Samstag, 08.01.2011, 19:30 Uhr
EC hagn_leone Dornbirn - SPG EKZ 28/EKZ Juniors 09
SR: Roland ALTERSBERGER, Rainer KÖNIG, Christian MEURERS

"Aufgegeben wird im Pinzgau maximal ein Brief!" Mit diesen Worten fahren die Zeller Eisbären am Samstag nach Dornbirn, um ihr Ziel Rang sechs nach dem Grunddurchgang noch zu erreichen. Auf Lustenau haben die Salzburger einen Punkt Rückstand und wollen diesen in den ausstehenden vier Partien noch aufholen.

An den Titelverteidiger hat Zell am See gute Erinnerungen, konnte man im Dezember das letzte Aufeinandertreffen knapp in der Verlängerung für sich entscheiden. "Der Meister kam in den letzten Spielen etwas ins Straucheln", wollen die Eisbären die kleine Dornbirner Krise ausnutzen und auch auswärts zu Punkten kommen.

Die Vorarlberger hatten zuletzt in der ersten Runde im Neuen Jahr Red Bull Salzburg mit 9:1 aus der Messehalle geschossen und wollen eine ähnliche Vorstellung auch gegen Zell am See abliefen. Rang eins nach dem Grunddurchgang ist für die Bulldogs rein rechnerisch noch möglich, elf Punkte in vier Spielen auf Innsbruck aufzuholen, ist realistisch gesehen aber eine unlösbare Aufgabe.

Daher gilt es eher Platz zwei und drei Bonuspunkte für die Zwischenrunde gegenüber Feldkirch abzusichern - der Abstand liegt derzeit bei neun Zählern.

Samstag, 08.01.2011, 19:30 Uhr
EHC Bregenzerwald - FBI VEU Feldkirch
SR: Ulrich ERD, Oskar JOHNSTON, Günter RAPATZ

Nach den zahlreichen Ausfällen in den letzten Wochen hat der EHC Bregenzerwald reagiert und einen neuen Spieler verpflichtet. Der 20-jährige Patrick Edlinger hat in dieser Woche seinen Präsenzdienst abgeleistet und wird ab sofort die "Wälder" im Kampf um einen Playoff-Platz unterstützen.

Bereits im Derby gegen die VEU Feldkirch wird der Stürmer zum Einsatz kommen. "Feldkirch ist in der Lage, mit seiner Routine die Fehler der gegnerischen Mannschaft eiskalt auszunützen. Daher muss unsere taktische Leistung von Beginn an stimmen", heißt es im Bregenzerwald.

Der Derby-Gegner aus Feldkirch muss sich erneut mit zahlreichen Ausfällen herumschlagen. Nach dem knappen Sieg gegen Salzburg am Donnerstag meldeten sich sechs Spieler mit einer Magenverstimmung krank. Welcher dieser Cracks am Samstag auflaufen kann, entscheidet sich erst am Spieltag. Für die Feldkircher geht es in den ausstehenden Spielen noch um die Absicherung des dritten Tabellenrangs, auf Salzburg hat die VEU zwei Zähler Vorsprung.

Samstag, 08.01.2011, 19:30 Uhr
EHC Infrafit Lustenau - ATSE Graz
SR: Robert FALKNER, Angelo KOSMATSCH, Wolfgang KRUTAK

Diese Partie ist schon ein erster Vorgeschmack auf die anstehende Zwischenrunde, die ab 25. Jänner gespielt wird. Dennoch im zweiten Teil der Meisterschaft werden die acht Mannschaften in zwei Gruppen aufgeteilt (Ränge eins bis vier und fünf bis acht). Der ATSE hat momentan den fünften Platz inne, Rang vier ist mit neun Punkten Abstand zu Red Bull Salzburg nur noch rechnerisch möglich.

"Wir schauen nur noch von Spiel zu Spiel", meint ATSE-Stürmer Martin Pewal. "Wir müssen versuchen, bis zur Qualifikationsrunde unsere Fehleranfälligkeit zu minimieren." Da kommt die Fahrt nach Lustenau gerade recht, haben sich die Steirer in dieser Saison in der Fremde stets wohl gefühlt. Auch in Lustenau konnte man in diesem Jahr bereits einen vollen Erfolg verbuchen. "Auswärts spielen wir immer einfacheres Eishockey."

Die Vorarlberger haben derzeit sechs Punkte Rückstand auf den ATSE, wollen im Kampf um Rang fünf und die vier Bonuspunkte für die Zwischenrunde aber noch mitmischen. "Es ist ein sehr wichtiges Spiel", weiß Lustenau-Trainer Kari Eloranta. "Gegen Graz waren die Spiele bisher immer sehr ausgeglichen."