"Best of Three" um Finaleinzug

Die beiden Halbfinalserien beginnen von Neuem. Am Dienstag schafften der HC TWK Innsbruck und der ATSE Graz den Ausgleich. VEU Feldkirch und Titelverteidiger Dornbirn wollen vor eigenem Publikum wieder vorlegen.

Donnerstag, 10.03.2011, 19:30 Uhr
FBI VEU Feldkirch - HC TWK Innsbruck "Die Haie"
SR: Roland ALTERSBERGER, Alexander DREIER, Patrick KALB
Bisherige Saisonduelle: 2:8, 3:5, 4:5, 1:4, 2:1, 3:4 n.V., 2:1, 2:4
Stand im "Best of Five": 1:1

Mit einem 4:2-Heimsieg am Faschingdienstag haben die "Haie" die Halbfinalserie gegen die VEU Feldkirch wieder ausgeglichen. Bereits nach 27 Minuten hatten die Tiroler einen 4:0-Vorsprung herausgeschossen.

Dies alles ohne den verletzten Star Rem Murray, dessen Saison mit einem gebrochenen Finger schon vorbei ist. Ebenfalls zu keinem weiteren Einsatz wird Julian Jagersbacher kommen, der sich im zweiten Duell mit den Vorarlbergern eine schwere Schulterverletzung zugezogen hat.

"Es war ein ganz wichtiger Sieg für uns am Dienstag", meint Torhüter Markus Seidl. "Wir haben gezeigt, was wir können, sowie Spiel und Gegner eindeutig beherrscht."

Die Partie am Donnerstag in der Vorarlberghalle hat schon einen vorentscheidenden Charakter: Der Sieger hat am Samstag schon die erste Möglichkeit, ins Endspiel einzuziehen.

"In Innsbruck haben wir uns fast einen Aussetzer über eineinhalb Drittel erlaubt", ist VEU-Trainer Michael Lampert mit der ersten Hälfte der zweiten Begegnung nicht zufrieden. "Im Playoff machen die Kleinigkeiten den Unterschied. Wir müssen im Heimspiel auf uns schauen und unsere Stärken ausspielen."

Donnerstag, 10.03.2011, 19:30 Uhr
EC hagn_leone Dornbirn - ATSE Graz
SR: Ulrich ERD, Rainer KÖNIG, Wolfgang KRUTAK
Bisherige Saisonduelle: 4:3 n.P., 5:0, 4:3 n.P., 5:4, 4:1, 2:3 n.P.
Stand im "Best of Five": 1:1

Am Dienstag konnte der ATSE Graz in der laufenden Saison seinen ersten Erfolg gegen Dornbirn feiern. Dazu waren allerdings Überstunden notwendig. In einem ausgeglichenen Spiel musste nach einer zehnminütigen Verlängerung schlussendlich ein Penaltyschießen über den Sieg in diesem zweiten Duell entscheiden.

Da waren die steirischen Hausherren die Glücklicheren und kamen durch die verwandelten Versuche von Ron Pasco und Michael Pollross zum 1:1-Ausgleich in der Halbfinalserie. "Ales Sila spielte im Tor wirklich hervorragend", hat für die Grazer ihr slowenische Torhüter einen großen Anteil am knappen 3:2-Sieg.

"Die ganze Mannschaft hat diesen Sieg unbedingt gewollt", weiß auch Trainer Martin Hohenberger. Vor der dritten Begegnung in der Dornbirner Messehalle am Donnerstag stimmt das Selbstvertrauen beim ATSE.

Gegner Dornbirn ist aber gewarnt und wird im zweiten Heimspiel dieser Serie wieder vorlegen wollen. "Wir erwarten die Grazer wieder mit viel Schwung", heißt es auf Dornbirner Seite. In beiden Partien gingen die Steirer jeweils in den ersten Spielminuten in Führung. "Wir erwarten wieder ein enges Spiel."

Die weiteren Termine im Halbfinale (Best of Five):
12.03., 15.03. (falls notwendig)