Wann hat der Innsbrucker Lauf ein Ende?

Todd Elik kehrt mit dem ATSE Graz zurück an seine alte Wirkungsstätte nach Innsbruck. Die "Haie" wollen aber keine Gastgeschenke austeilen und dem EC KAC in Sachen Siegesserie auf den Fersen bleiben.

Dienstag, 07.12.2010, 19:15 Uhr
HC TWK Innsbruck "Die Haie" - ATSE Graz
SR: Roland ALTERSBERGER, Stefan JAMNIG, Gernot Michael RAUSCH

Auch wenn der HC TWK Innsbruck und der EC KAC nicht in der gleichen Liga auflaufen, herrscht doch so etwas wie ein Konkurrenzkampf. Während die Klagenfurter in der Erste Bank EHL bereits 17 Mal in Folge gewinnen konnten, sind die "Haie" in der Nationalliga das Maß der Dinge. Seit der Auftaktniederlage in Runde eins gab es für die Innsbrucker 15 Siege en suite.

Gegen den ATSE Graz wollen die Tiroler ihre Erfolgsserie fortsetzen. "Die Mannschaft und ich denken nicht an diese Serie. Denn sobald Zufriedenheit einkehrt, ist das sehr gefährlich", weiß HCI-Trainer Jarno Mensonen. Daher fordert der finnische Head Coach auch gegen die Steirer volle Konzentration von der ersten bis zur letzten Spielminute. Die „Haie“ haben in den 16 Saisonspielen schon mehr als doppelt so viele Punkte wie ihr nächster Gegner eingefahren. Trotzdem bleiben die Innsbrucker auf dem Boden.

"Graz hat eine gute Mannschaft. Todd Elik ist dabei nicht zu unterschätzen", erklärt Mensonen. Mit Elik kehrt ein altbekannter in die TWK Arena zurück. Der 44-jährige Kanadier spielte zwei Saisonen für den HC Innsbruck und erzielte in diesen 172 Scorerpunkte.

"Die Gegner haben jetzt mehr Respekt vor uns", meint Sturmpartner Christian Ban. "Mit der Verpflichtung von Elik ist auch ein Ruck durch die Mannschaft gegangen. Offensiv haben wir jetzt mehr Qualität."

In der bisherigen Saison behielten die Innsbrucker beide Male die Oberhand. Das letzte Duell in Innsbruck wurde allerdings erst in der Verlängerung entschieden.

Dienstag, 07.12.2010, 19:30 Uhr
SPG EKZ 28/EKZ Juniors 09 - EC Red Bull Salzburg
SR: Wolfgang FUSSI, Gerhard SPORER, Roman TRATTNIG

Mit einem überraschenden Sieg in Feldkirch haben die Zeller Eisbären den letzten Tabellenrang wieder verlassen. Neuzugang Fabian Ecker, der bei den Black Wings Linz ausgemustert wurde, war mit einem Treffer maßgeblich am zweiten Auswärtssieg beteiligt.

Diesen Aufwärtstrend will Zell am See im Derby gegen Red Bull Salzburg fortsetzen, auch wenn die Eisbären bisher wenig Chancen gegen die Mozartstädter hatten. In beiden Partien waren die Red Bulls überlegen und gewannen mit 2:0 und 8:3.

"Wir müssen die Fast Breaks der Salzburger unterbinden und aus einer gesicherten Abwehr heraus spielen", heißt es in Zell am See. In den letzten Partien zeigten sich die Salzburger verwundbar.

Nach drei Niederlagen am Stück gegen die Meisterschaftsfavoriten Dornbirn und Innsbruck kamen die Red Bulls am letzten Samstag wieder zu einem Erfolg. In der eigenen Halle konnten die Mozartstädter Lustenau besiegen. Dabei lieferte der erst 17-jährige Torhüter Luka Gracnar erneut eine Talentprobe ab. Der Slowene konnte 24 Torschüsse abwehren und sicherte seiner Mannschaft in den Schlussminuten noch den knappen Erfolg.

Dienstag, 07.12.2010, 19:30 Uhr
EHC Infrafit Lustenau - FBI VEU Feldkirch
SR: Robert FALKNER, Oliver RAMBAUSEK, Günter RAPATZ

Bisher wurden beide Saisonduelle zwischen dem EHC Lustenau und der VEU Feldkirch in der Verlängerung entschieden - beide Male gewann die Auswärtsmannschaft. Beim letzten Aufeinandertreffen vor zwei Wochen hatten die Montfortstädter das bessere Ende für sich und behielten mit 6:5 knapp die Oberhand.

Dafür wollen sich die Lustenauer jetzt revanchieren. Auf dem eigenen Eis wird das aber kein leichtes Unterfangen, hat Lustenau in den bisherigen sieben Heimspielen nur eines davon gewonnen. "Das dritte Spiel in sechs Tagen ist eine Herausforderung für uns", hatte das Team von Trainer Kari Eloranta in der letzten Woche ein sehr dichtes Programm. "Mit viel Disziplin, Eislaufen und auch Geduld können wir dieses Spiel gewinnen."

Feldkirch, das zuletzt zu Hause überraschend gegen Zell am See verloren hat, geht als Favorit in dieses Derby, gehört die VEU doch zu den drei besten Auswärtsteams der Liga. "Unsere Effizienz vor dem gegnerischen Tor ließ in den letzten Spiele zu wünschen übrig", erklärt Trainer Michael Lampert. Um an den zweitplatzierten Dornbirnern dran zu bleiben, braucht Feldkirch auf jeden Fall wieder einen Drei-Punkte.

Mittwoch, 08.12.2010, 19:30 Uhr
EC hagn_leone Dornbirn - EHC Bregenzerwald
SR: Ulrich ERD, Patrick KALB, Christian MEURERS

Der HC Innsbruck ist Titelverteidiger Dornbirn endgültig entwischt. Mit der letzten knappen Niederlage im Penaltyschießen gegen die Tiroler beträgt der Abstand jetzt schon neun Punkte. Bei den Bulldogs gilt es daher die letzten Rückschläge abzuhaken und wieder nach vorne zu blicken.

Mit dem EHC Bregenzerwald kommt das aktuelle Schlusslicht in die Messehalle nach Dornbirn. An das letzte Duell in dieser Arena werden sich die "Wälder" nur ungern erinnern. Am zweiten Spieltag setzte es für Bregenzerwald eine 2:10-Niederlage, bei der man nach 20 Minuten sogar noch mit 2:1 in Führung lag. Zuletzt gab es für die "Wälder" zwei Niederlagen in Serie und den dadurch verbundenen Erhalt der "Roten Laterne".