Salzburgs zweite Chance gegen die "Haie"

Am Dienstag beginnt mit dem 15. Spieltag die zweite Hinrunde in der Nationalliga. In den ersten 14 Partien dieser Saison waren der HC TWK Innsbruck und Titelverteidiger EC hagn_leone Dornbirn das Maß der Dinge.

Dienstag, 30.11.2010, 19:15 Uhr
HC TWK Innsbruck "Die Haie" - EC Red Bull Salzburg
SR: Roland KELLNER, Stefan JAMNIG, Oscar WALLNER

Die Zahl "13" hat dem HC Innsbruck Glück gebracht: Am vergangenen Samstag konnten die Tiroler bereits den 13. Sieg in Folge einfahren. Bis dato steht nur eine einzige Niederlage auf dem Konto, diese kassierten die "Haie" vor mehr als zwei Monaten zum Saisonstart gegen Dornbirn.

Auch in der letzten Runde konnte Red Bull Salzburg den überlegenen Tabellenführer nicht stoppen. Die Mozartstädter kämpften zwar tapfer, verloren am Ende doch mit 4:6. Ausschlaggebend für den nächsten Innsbrucker Sieg waren die letzten sieben Minuten. Innerhalb von nur 68 Sekunden sorgten Florian Pedevilla und Trevor Gallant für die siegbringenden Tore.

Nach 14 Runden hat der HCI bereits fünf Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger aus Dornbirn, weitere sechs Zähler dahinter liegt die VEU Feldkirch auf Rang drei. "Wir wollen weiter gewinnen", erklärt Innsbruck-Verteidiger Andreas Sarg. Die "Bullen" wollen aber die Revanche für die jüngste Niederlage, geht es für die Salzburger doch auch um die Festigung des vierten Platzes.

Dienstag, 30.11.2010, 19:30 Uhr
FBI VEU Feldkirch - EC hagn_leone Dornbirn
SR: Ulrich ERD, Angelo KOSMATSCH, Wolfgang KRUTAK

Die VEU Feldkirch konnte am letzten Samstag die Achterbahnfahrt im November etwas stoppen. In Lustenau konnten die Montfortstädter einen knappen 6:5-Sieg nach Verlängerung holen und feierten damit den zweiten Sieg in Serie. Am Dienstag wartet in der Vorarlberghalle schon das nächste Derby auf die Feldkircher.

Mit einem Sieg gegen Titelverteidiger Dornbirn könnte die VEU den Abstand zum Rivalen halbieren und auf drei Punkte reduzieren. "Gegen Lustenau haben wir in der Defensive einige Fehler gemacht. Gegen Dornbirn dürfen wir uns das nicht mehr erlauben", weiß auch Trainer Michael Lampert, dass es gegen den aktuellen Meister kein einfaches Spiel wird.

Denn Dornbirn konnte bisher alle sieben Auswärtsspiele gewinnen, nur ein Mal ging es dabei in eine Verlängerung. Gemeinsam mit Innsbruck sind die „Bulldogs“ die stärkste Auswärtsmannschaft der Nationalliga. Im ersten Aufeinandertreffen in Feldkirch behielt Dornbirn vor einer Rekordkulisse von 4.600 Besuchern mit 5:3 die Oberhand.

Dienstag, 30.11.2010, 19:30 Uhr
SPG EKZ 28/EKZ Juniors 09 - ATSE Graz
SR: Christian JELINEK, Kevin KONTSCHIEDER, Harald SIX

Nach der jüngsten Heimniederlage gegen Dornbirn und dem gleichzeitigen Sieg von Bregenzerwald haben die Zeller Eisbären wieder die „Rote Laterne“ inne. Vor dem Spiel gegen den ATSE Graz kam dann noch die nächste schlechte Nachricht hinzu.

Wegen Schiedsrichterbeleidigung und ungehöriger Kritik im Spiel gegen Dornbirn wurde Trainer Peter Dilsky vom Strafsenat für ein Spiel unbedingt gesperrt und wird daher gegen die Steirer nicht an der Bande stehen dürfen. Eine Publikumsaktion soll aber dennoch für gute Stimmung in der Eishalle sorgen. Personen, die bei Feuerwehr oder Rettungsorganisationen tätig sind, erhalten für die Heimspiele gegen den ATSE Graz und Red Bull Salzburg freien Eintritt.

Mit einem Erfolg gegen Graz wollen sich die „Eisbären“ dann auch noch bei den Fans bedanken. Mit den Steirern kommt eine nicht gerade gefährliche Auswärtsmannschaft nach Zell am See.

Von sieben Partien hat der ATSE bisher nur zwei gewonnen, beim ersten Antreten im Pinzgau gab es für die Grazer bereits eine 2:4-Niederlage. Die Steirer wollen den Abstand zum Tabellenende aber mit einem Sieg vergrößern, derzeit liegt der ATSE vier Punkte vor Zell am See.

Mittwoch, 01.12.2010, 19:30 Uhr
EHC Bregenzerwald - EHC Infrafit Lustenau
SR: Michael GRABER, Patrick KALB, Rainer KÖNIG

Am vergangenen Samstag konnte der EHC Bregenzerwald über seinen ersten Auswärtssieg in dieser Saison jubeln. Das 4:3 beim ATSE Graz wurde aber teuer bezahlt. Vier Spieler zogen sich nach harten Attacken der Grazer Verletzungen zu. Besonders schlimm erwischte es dabei Dominik Bereuter, der rücklings in eine Torstange krachte und sich dabei Knochenbrüche an den Lendenwirbeln zugezogen hatte.

Dem Stürmer droht ein Ausfall bis zu acht Wochen. Tuomo Harjula zog sich eine schwere Verletzung an der linken Hand zu, spielte die Partie in Graz noch unter großen Schmerzen zu Ende. Auch Harald Purkhard und Bernd Mitgutsch kamen mit Blessuren wieder retour nach Vorarlberg.

Wer dann am Mittwoch tatsächlich eingesetzt werden kann, entscheidet sich erst am Spieltag. Gegner Lustenau droht wieder ein Rückfall. Die letzten beiden Heimspiele gingen knapp verloren, die Konkurrenz am unteren Ende der Tabelle konnte zuletzt Boden gut machen. Bei einer Niederlage im Derby gegen Bregenzerwald könnten die "Wälder" an Lustenau vorbeiziehen und wieder Rang fünf einnehmen.