Neuzugang bei Meister Dornbirn

Infrafit Lustenau tritt bei Champion Dornbirn zum letzten Vorarlberg-Derby vor Weihnachten an. Die Bulldogs haben vor diesem Duell noch den dritten Legionärsposten besetzt. Der ATSE Graz will im Heimspiel gegen Salzburg auch gegen den nächsten Favoriten ü

Mittwoch, 22.12.2010, 19:30 Uhr
EC hagn_leone Dornbirn - EHC Infrafit Lustenau
SR: Roland ALTERSBERGER, Alexander DREIER, Rainer KÖNIG

Mit der letzten Niederlage nach Verlängerung in Zell am See hat Meister hagn_leone Dornbirn weiter Boden auf Tabellenführer HC Innsbruck verloren. Derzeit beträgt der Abstand zu den Tirolern schon elf Punkte. Rang eins nach der ersten Phase des Grunddurchgangs (28 Runden) dürfte für Dornbirn wohl schon außer Reichweite sein.

Daher gilt es jetzt, den zweiten Platz vor der Konkurrenz abzusichern. Zu diesem Zweck haben die Bulldogs vor dem Derby gegen Lustenau noch ihren dritten Legionärsplatz vergeben. Dmitri Nabokov, der im Vorjahr großen Anteil am Gewinn der Meisterschaft hatte, kehrt wieder zurück in die Messestadt.

Gemeinsam mit den Fans unterstützen die Bulldogs beim Derby Florian, ein Dornbirner Kind höchster Pflegestufe. "Dornbirn Bulldogs schenken Derby an Florian", klingt der einhellige Tenor über die Grenzen der Messestadt hinaus.

Mit der Unterstützungsaktion wollen die Bulldogs schnelle und konkrete Hilfe für den elfjährigen Florian, der mit seiner schweren Behinderung täglich um sein Leben bangen muss, leisten. Ein Teil der Eintrittsgelder sowie die gesammelten Spenden im Messestadion ermöglichen lebensnotwendige Investitionen für Florian.

Lustenau lässt sich von der Neuverpflichtung des Gegners nicht beeindrucken. Der Tabellensechste kämpft derzeit mit dem ATSE Graz um Rang fünf, also die Spitzenposition der zweiten Tabellenhälfte.

"Gegen eine der besten Mannschaften in dieser Liga auswärts zu spielen, ist immer eine gute Herausforderung. Wir müssen an unsere Chancen glauben und dürfen nicht so viele unnötige individuelle Fehler machen, dann haben wir gute Möglichkeiten, Punkte aus Dornbirn mitzunehmen", weiß Trainer Kari Eloranta, dass sein Team nicht der Außenseiter sein muss.

Mittwoch, 22.12.2010, 19:30 Uhr
ATSE Graz - EC Red Bull Salzburg
SR: Vedran KRCELIC, Christian MEURERS, Gerhard SPORER

Überraschend kehrte der ATSE Graz mit drei Punkten am letzten Samstag aus Feldkirch nach Hause. Mit einem sehr starken Finish - drei Tore beim 4:3-Erfolg in den letzten zehn Minuten, eines durch Neuzugang Ron Pasco - brachten die Steirer die Feldkircher noch zu Fall.

Dadurch konnte der ATSE den Rückstand auf Rang vier auf neun Punkte reduzieren. Dieser würde auch die Teilnahme in der oberen Zwischenrunde und einen fixen Playoff-Platz garantieren.

Davon wollen die Grazer aber noch nicht reden, sondern schauen schon Spiel zu Spiel. Vor Weihnachten gibt es noch das Duell mit Red Bull Salzburg, derzeit Dritter in der Tabelle.

Bei den Mozartstädtern kehren nach diversen Nationalteam-Einsätzen in der letzten Woche zahlreiche Spieler zurück in die Mannschaft. Auch ohne diese Leistungsträger waren die Red Bulls zuletzt erfolgreich und gewannen gegen Bregenzerwald mit 4:0.

Gegen den ATSE konnte man in den zwei Duellen jeweils triumphieren, was den Salzburgern auch am Mittwoch die Favoritenrolle einbringt. "Nach dem Sieg gegen Feldkirch werden die Grazer aber auch gegen uns sehr motiviert sein", wissen die Salzburger. "Wir müssen aufpassen und konzentriert spielen."