Nationalliga Runde 2 - U20 startet Testspielserie

Die Nationalliga geht am kommenden Wochenende in die zweite Runde. Unmittelbar danach beginnt auch das U20 Nationalteam mit Spielen gegen Red Bull Salzburg und den HC TWK Innsbruck die Matchserie gegen die NL-Teams.

Projekt „PURE Hockey“ - Zweites Jahr des U20 Nationalteams in der Nationalliga

Nachdem in der Saison 2009/10 der erste Schritt mit Testspielen des U20 Nationalteams in der Nationalliga getan wurde, erfolgt in der Saison 2010/11 der zweite Schritt. Spiele gegen jede Nationalligamannschaft bilden nicht nur die Vorstufe zur angestrebten Teilnahme in der Nationalliga für die Saison 2011/12 mit Punktewertung sondern dienen auch gleichzeitig zur optimalen Vorbereitung auf die U20 Weltmeisterschaft.

In insgesamt acht zusätzlichen Spielen vor dem Dezember, haben die Spieler die Möglichkeit nicht nur Spielpraxis in der zweithöchsten Liga Österreichs zu sammeln, sondern sich auch entsprechend in den Linien zusammenzuspielen. Das erfolgreiche Modell dieser Nachwuchsförderung wurde bereits in den starken Eishockeynationen Schweiz, Deutschland und auch der Slowakei umgesetzt und auch in der vergangenen Saison, waren diese Spiele ein wertvoller Bestandteil des U20 Nationalteamprogramms des ÖEHV.

Die Nationalliga - als Plattform zur Entwicklung des heimischen Nachwuchses - die auch maßgeblich an der Ausbildung der besten österreichischen Nachwuchsspieler beteiligt ist und in vielen Nationalteams auch einen sehr maßgeblichen Teil der Kaderstärke stellt, bietet also zusätzliche Entwicklungschancen für die jungen österreichischen Nachwuchsathleten.

Die Teilnahme des U20 Nationalteams ist ein Teil des Projektes „PURE Hockey“, welches beim Sportministerium im Rahmen von Team Rot-Weiß-Rot eingereicht wurde, im August 2010 erfolgte in einem erste Schritt die Bewilligung für das U20 Nationalteam. Im Zeitraum von vier bis sechs Jahren wird im Rahmend es ÖEHV Projektes „PURE Hockey“ eine Etablierung im Rahmen der A-Gruppen für das U18 und U20 Nationalteam angestrebt was gleichzeitig auch die Voraussetzung für eine Verjüngung und Aufbau der Senioren Nationalmannschaft „der neuen Generation“ bedeutet.

Das langfristige Ziel ist dabei die Etablierung in der A-Gruppe und damit unter den besten 10-12 Mannschaften der Welt zu spielen. Gleichzeitig soll das Nationalteam verjüngt und müssen neue Wege beschritten werden.

Der Auf- und Umbau eines erfolgreichen Nationalteams beginnt in frühen Jahren und zieht sich insbesondere bei Mannschaftssportarten über einen langen Zeitraum.

Die Einbindung von Sportmedizin, Sportwissenschaft sowie der Sportpsychologie, die Austragung von international hochwertigen Turnieren sowie zusätzliche Spiele im Rahmen des regulären Meisterschaftsbetriebes sind die Grundvoraussetzungen für einen erfolgreichen Aufbau.

Spieltermine U20 Nationalteam

DATUM                     BEGINN   GEGNER
Di, 28.09.2010            18.45   EC Red Bull Salzburg
Mi, 29.09.2010           17.15   HC TWK Innsbruck – Die Haie
Di, 05.10.2010            19.30   EHC Oberscheider Lustenau
Mi, 06.10.2010           19.30   EC hagn_leone Dornbirn
Di, 19.10.2010            19.30   EK Zell am See
Mi, 20.10.2010           TBA     EC Red Bull Salzburg  (2. Termin)
Di, 23.11.2010            TBA     FBI VEU Feldkirch
Mi, 24.11.2010           TBA     EHC Bregenzerwald 
Spieltermin ATSE noch offen

Samstag, 25.09.2010,  19.30 Uhr
ATSE Graz - HC TWK Innsbruck „die Haie“
SR: Vedran KRCELIC, Trpimir Piragic, Roman Trattnig

Mit einem 3:1 Erfolg bei der VEU eroberte der ATSE Graz zum Auftakt einen wichtigen Auswärtssieg. Dabei präsentierten sich die Grazer so, wie es sich Greg Lindqvist vorgestellt hatte. Mit einer kompakten Mannschaftsleistung in allen Blöcken, der nötigen Disziplin und vor allem viel harter Arbeit. Läuferisch war man der VEU stets überlegen und fast immer einen Schritt voraus. So stark hatte man die Grazer von Feldkircher Seite nicht erwartet, was auch an der Reaktion der Fans in der Vorarlberghalle abzulesen war. Ab dem zweiten Drittel, in dem der ATSE das Spiel kontrollierte, war es totenstill in der Halle. Ein bekanntlich schönes Kompliment für die Leistung der Gastmannschaft.

Mit den ersten 3 Punkten am Konto geht der ATSE Graz nun etwas lockerer in die nächsten Runden. Man hat gezeigt, dass man in der Nationalliga mitspielen kann. Der Fokus ist aber schon die gesamte Woche auf das Match gegen die Innsbrucker Haie gerichtet. „Nachdem Innsbruck im ersten Spiel mit der 1:8 Niederlage gegen Dornbirn eher enttäuscht hat, erwartet uns sicher ein schwerer Kampf“, weiß Michael Mana im Vorfeld der Partie. Der neue Kapitän der Grazer ist im ersten Spiel mit dem Game-winning-goal zum 2:1 (hier gibt es das Video vom Spiel) gleich seiner Führungsrolle voll gerecht geworden und blickt auch optimistisch in Richtung Samstag. „Wenn wir eine ähnliche Leistung wie in Feldkirch abliefern können, ist auch gegen Haie einiges drinnen“, so der Offensivverteidiger, der es mit dem 622-fachen NHL-Haudegen Rem Murray zu tun bekommen wird. „Sicher ist ein besonderes Gefühl, wenn auf der Gegenseite so ein Kaliber steht. Auf der anderen Seite ist es aber egal, denn ein Spieler allein wird die Partie nicht entscheiden können.“

Mit Herz und Leidenschaft zum Erfolg
 
Nun gilt es zurückzuschlagen: Für den HC Innsbruck heißt es in der zweiten Runde der Nationalliga die Auftaktniederlage gegen Meister Dornbirn wieder wett zu machen. Gegen Liganeuling ATSE Graz wollen Kapitän Patrick Mössmer und Co. nun Charakter zeigen. „Das Spiel gegen Dornbirn war schlecht. Wir haben viele Fehler gemacht. Doch diese Fehler haben wir analysiert. Gegen Graz wollen wir es nun besser machen“, erklärt Mössmer ruhig. Vor allem an der richtigen Körpersprache mangelte es in der ersten Partie. „Wir haben unter der Woche viele Zweikämpfe trainiert. Wir müssen gegen Graz einfach aggressiver sein.“

 

Indes ist die Verletztenliste bei den Haien um eine Person reicher. Stürmer Marc Schönberger muss für die Partie in der Steiermark passen. Eine Schambeinentzündung zwingt das Tiroler Eigengewächs zur unfreiwilligen Pause.

Samstag, 25.09.2010,  19.30 Uhr
EC Red Bull Salzburg – EHC Lustenau
SR: Ladislav SMETANA, Karl Walluschnig, Dominik Wurzer

In der Volksgarten Eisarena kommt es zum zweiten Auftreten der „jungen Bullen“ in dieser Woche. Der Auftakt war mit dem 4:0 gegen Bregenzerwald am Dienstag mehr als verheißungsvoll.

Nun gilt es für die Red Bulls dort anzuknüpfen, wo man am Dienstag aufgehört hat. Denn die jüngste Truppe der Liga – die Imports sind alle unter 20 und die Österreicher alle unter 22 Jahre alt – präsentierte sich gleich zum Auftakt sehr gefällig.

Mit hohem Tempo und viel Disziplin wurden die Wälder unter Druck gesetzt und mürbe gemacht. Die entscheidenden Tore im Mitteldrittel waren die logische Folge. Nachdem es nach den ersten 20 Minuten noch knapp 1:0 gestanden war, machten die Salzburger im Mittelabschnitt alles klar. Nach dem 2:0 durch Roland Schiller war es in der 37. Minute ein Doppelschlag binnen 21 Sekunden durch den Bundesliga gestählten Alexander Pallestrang und Jonas Keszei, der für die Entscheidung sorgte.

Trainer Mario Richer, der in seine zweite Saison als Headcoach des Farmteams geht, hat weiterhin die Qual der Wahl bei der Aufstellung seines Kaders. Er kann aus einem großen Pool an Spielern sein Team aussuchen.

Der EHC Lustenau auf der anderen Seite hat aus der ersten Runde noch etwas gutzumachen. Das gegenüber den letzten Jahren stark verjüngte Team gab gegen den EK Zeller Eisbären eine 3:1 Führung aus der Hand und musste sich mit einem 3:4 nach Verlängerung schlussendlich mit einem Punkt begnügen.

Samstag, 25.09.2010,  19.30 Uhr
EK Zeller Eisbären - FBI VEU Feldkirch  
SR: Robert FALKNER, Martin Smeibidlo, Manfred Sporer

Erster Auftritt der Zeller Eisbären in der Meisterschaft vor eigenem Publikum. Gegen die FBI VEU Feldkirch wollen die Pinzgauer den etwas überraschenden Auswärtssieg in Lustenau bestätigen.

Mit 0:2 und 1:3 lagen die Zeller zwischenzeitlich in der Lustenauer Rheinlandhalle schon zurück und der EHC schien einem sicheren Heimerfolg entgegen zu steuern. Das Team von Peter Dilsky zeigte aber viel  Moral und kämpft sich ins Spiel zurück. Nach dem 2:3 Anschlusstreffer durch den neuen Kanadier Matthew Moffat gelang Stefan Uhl im Powerplay fünf Minuten vor Ende der Ausgleich. Den Schwung dieses Erfolgserlebnisses nahmen die Pinzgauer dann in die Verlängerung mit, in der sie ein weiterer Neuzugang jubeln ließ: Juha Viinkainen sorgte nach 155 Sekunden in der Overtime für den ersten Saisonsieg der Zeller.

Als Neuverpflichtung auf Zeller Seite darf die Vereinsführung die Zusammenarbeit mit Philipp Ullrich bekannt geben. Der junge Stürmer aus Wien spielte im letzten Jahr bei den Red Bulls im Farmteam und gab unserer Abwehr so einiges zum Auflösen. „Philipp ist ein schneller Spieler und passt sehr gut in unser Konzept“ meint Peter Dilsky zum neuen Stürmer der Eisbären. Der Verband gab heute sein O.K. und so wird Philipp bereits am Samstag gegen die VEU sein Debüt geben.

Mit der FBI VEU Feldkirch wartet jetzt aber ein gefährlicher, weil angeschlagener Gegner. Die VEU Feldkirch musste sich nämlich in der ersten Runde überraschend dem Aufsteiger ATSE Graz zuhause mit 1:3 geschlagen geben. „Es gibt Tage an denen du einfach keine Tore machst – wir hätten noch einen Tag weiterspielen können“, nahm es Trainer Lampert eher mit einem Augenzwickern zur Kenntnis, dass der VEU an diesem Tag in der Offensive wenig gelang. Stichwort Offensive: Mit Daniel Gauthier müssen die Feldkircher weiterhin auf ihr „Hirn“ im Angriff verzichten. Der Routinier und Denker und Lenker im Sturm der VEU ist noch für fünf weitere Partien gesperrt.  

Samstag, 25.09.2010,  19.30 Uhr
EC hagn_leone Dornbirn – EHC Bregenzerwald  
SR: Roland ALTERSBERGER, Alexander DREIER, Stefan Jamnig, Manfred Lins

Nach dem souveränen 8:1-Einstand in Innsbruck harrt die Messestadt dem ersten Bulldogs-Heimspiel am Samstag entgegen. Ab 19.30 Uhr treffen die hagn_leone Bulldogs, vor den Augen des neuen Präsidenten Joe Hagn, auf den EHC Bregenzerwald.

Die Fans freuen sich: Eishockey passiert ab Samstag wieder in Dornbirn. Der amtierende Meister empfängt dabei zum Heimauftakt den EHC Bregenzerwald. Trotz der 0:4-Niederlage der Wälder bei Red Bull Salzburg, zeigte der ewige Underdog, dass mit ihm auf jeden Fall immer zu rechnen ist. Ein Blick in die letzte Saison zeigt, dass die Dornbirner, abgesehen von einer Niederlage in der Finalserie, zuletzt in 15 Spielen nur von der kampfstarken Truppe aus dem Bregenzerwald bezwungen wurden.

Nach der 8:1-Galavorstellung des Meisters beim „Vize“ Innsbruck freuen sich die Fans wahrlich ihre Mannschaft auf eigenem Eis im Messestadion begrüßen zu können. Die Legionäre Aaron Fox und Daniel Tkaczuk konnten zum Auftakt schon dreimal anschreiben, möchten ihr Können auch am Samstag ab 19.30 Uhr präsentieren.

Unternehmer Joe Hagn neuer Präsident
Nach drei Jahren wurde die Führungscrew der Messestädter erweitert. Der Dornbirner Geschäftsmann Joe Hagn übernimmt das Amt des Präsidenten. Die bewährten Personen Dieter Herburger (Obmann), Alexander Kutzer (Vize-Obmann, Finanzen), Andreas Kutzer (Vize-Obmann, Sport) und Andreas Mayer (Manager) bleiben ihren Bereichen treu.