Innsbruck gegen Zell/See eröffnet siebente Nationalligarunde

In der Nationalliga gibt es in der siebten Runde die ersten Spiele unter der Woche in der laufenden Saison. Den Auftakt machen morgen die Innsbrucker Haie gegen die Zeller Eisbären. Der Schlager steigt aber am Mittwoch in Dornbirn, wo die Bulldogs die VEU

Dienstag, 26.10.2010,  19.15 Uhr
HC TWK Innsbruck „die Haie“ – EK Zeller Eisbären
SR: Robert DOSTAL, Anthony Maurer, Gernot Michael Rausch

Zum Auftakt der siebten Runde der Nationalliga empfangen die Innsbrucker Haie zuhause den EK Zeller Eisbären. Von der Papierform her eine klare Angelegenheit: Innsbruck hat momentan einen Erfolgslauf, Zell am See kämpft mit dem Verletzungspech.

Fünf Siege in Serie, zweiter Tabellenplatz – viel besser könnte es bei den Innsbrucker Haien im Moment nicht laufen. Zumal die derzeitigen Leistungen auf dem Eis für die Zukunft weiter hoffen lassen. „Das Spiel gegen Lustenau war wahrscheinlich das Beste in den vergangenen Monaten. Wir waren druckvoll, lediglich die Chancenauswertung war mangelhaft“, erklärt Kapitän Patrick Mössmer dennoch zufrieden.

Morgen Dienstag wollen die Innsbrucker Cracks die Siegesserie prolongieren und im Heimspiel gegen Zell am See (19.15 Uhr) das halbe Dutzend voll machen. „Wir müssen gut eislaufen und unsere Chancen nutzen, dann sollte einem Sieg nicht viel im Wege stehen“, gibt sich Mössmer vor dem Duell gegen die Salzburger betont selbstbewusst. Sein Trainer Jarno Mensonen schlägt in die gleiche Kerbe, warnt aber vor zu viel Hochmut. „Zell ist nicht einfach zu spielen. Sie werden kämpfen wie die Löwen und versuchen, uns das Leben so schwer wie möglich zu machen.“

Ein Sieg ist bei den Innsbruckern dennoch eingeplant, will man Tabellenführer Dornbirn weiter auf den Fersen bleiben. Die Verletztenliste wird bei den Haien zudem immer kleiner. Lediglich Goalie Manuel Schönhill und Marc Schönberger müssen für die Partie passen.

Viel schlimmer sieht die Personalsituation auf Seiten der Zeller aus. Mit Moffat, Suorsa und Viinikainen fehlen Coach Peter Dilsky gleich mehrere Schlüsselspieler. Ohne die Drei zeigten die Pinzgauer aber zuletzt im Derby gegen Red Bull Salzburg eine ansprechende Leistung und mussten sich nur knapp 0:2 geschlagen geben. „Ich bin trotzdem sehr stolz auf meine Jungs, wir haben uns nicht versteckt und phasenweise sehr gut mitgespielt“, war Trainer Dilsky trotz der Niederlage nach dem Spiel nicht unzufrieden.

Mittwoch 26.2010,  19.30 Uhr
ATSE Graz – EC Red Bull Salzburg
SR: Ullrich ERD, Oskar Johnston, Harald Six

Mittwoch 26.10.2010,  19.30 Uhr
EHC Bregenzerwald – EHC Infrafit Lustenau
SR: Geort VEIT, Manuel Nikolic, Oliver Rambausek

Mittwoch 26.2010,  19.30 Uhr
EC hagn_leone Dornbin – FBI VEU Feldkirch
SR: Roland ALTERSBERGER,  Alexander Dreier, Gerhard Sporer