Dornbirn versucht sich als Nächster

In Innsbruck kommt es zum Schlager zwischen Tabellenführer und Titelverteidiger. Mit Heimsiegen gegen Graz bzw. Lustenau wollen Salzburg und Feldkirch ihrer Verfolgerrolle behaupten. Bregenzerwald sucht in Zell am See den Anschluss an Rang sieben.

Dienstag, 28.12.2010, 19:15 Uhr
HC TWK Innsbruck "Die Haie" - EC hagn_leone Dornbirn
SR: Robert FALKNER, Oskar JOHNSTON, Manuel NIKOLIC

Mehr Spitzenspiel in der zweithöchsten Spielklasse geht nicht: Der überlegene Tabellenführer aus Innsbruck trifft auf seinen ersten Verfolger Dornbirn. Derzeit trennen diese beiden Teams elf Zähler, welche die Titelverteidiger aus Vorarlberg mit einem Auswärtssieg verkleinern wollen.

Die Aufgabe ist für die "Bulldogs" keine einfache, haben die Tiroler seit Meisterschaftsbeginn nicht mehr verloren. 20 Siege en suite konnten sich die "Haie" in den letzten drei Monaten gutschreiben. "Wir haben aber einen neuen Trumpf im Ärmel", erklären die Vorarlberger, die vor Weihnachten den Russen Dmitriy Nabokov zu einer Rückkehr in die Messestadt bewegen konnten. "Mit einem Tor und vier Assists in zwei Spielen bestätigte Nabokov seine Verpflichtung."

Angst vor dem neuen Russen im Dornbirner Dress haben die Innsbrucker aber nicht. Das Selbstvertrauen von 20 Siegen in Folge spricht für sich. "Gegen Dornbirn ist es immer sehr emotional. Wir hoffen auf die Unterstützung unserer Fans", weiß Kapitän Patrick Mössmer, dass man sich auf dieser Erfolgsserie nicht ausruhen darf.

Dienstag, 28.12.2010, 19:30 Uhr
EC Red Bull Salzburg - ATSE Graz
SR: Christian JELINEK, Kevin KONTSCHIEDER, Stefan SIEGEL

Schon vor einer Woche gab es dieses Duell in Graz. Dank einer starken Torhüterleistung von Luka Gracnar gewannen die Salzburger mit 3:0. Überhaupt haben die Red Bulls alle bisherigen Partien gegen die Steirer für sich entschieden, ein Mal ging es dabei in die Verlängerung. Am Dienstag wird wieder ein sehr junges Salzburger Team am Eis stehen, da auch das Bundesligateam im Einsatz sein wird. Zahlreiche U22-Spieler werden dabei Head Coach Mario Richer nicht zur Verfügung stehen.

Vor den Grazern, die es in den ausstehenden Runden noch unter die Top Vier schaffen möchten, sind die Salzburger allerdings gewarnt. Auswärts zeigten sich die Steirer von ihrer besseren Seite, konnte 16 ihrer 24 Punkte auf fremden Eis erobern. "Hinsichtlich eines möglichen Wiedersehens im Playoff wäre ein Erfolg viel Wert", möchte der ATSE gegen Salzburg erstmals in dieser Saison gewinnen.

Dienstag, 28.12.2010, 19:30 Uhr
FBI VEU Feldkirch - EHC Infrafit Lustenau
SR: Ulrich ERD, Oliver RAMBAUSEK, Oscar WALLNER

Zum letzten Mal in diesem Kalenderjahr gibt es für Feldkirch ein Heimspiel. Im Derby gegen Lustenau will die VEU die zuletzt gezeigte Leistung gegen Bregenzerwald (7:1) wieder aufs Eis bringen. Die Montfortstädter stecken derzeit im Kampf um Rang drei mit Salzburg. Auf die "Bullen" haben die Feldkircher einen Zähler Rückstand, das letzte direkte Duell folgt am 6. Jänner.

"Lustenau hat gegen die Topteams gute Leistungen gezeigt. Diese Derbys sind immer von Überraschungen geprägt. Dennoch wollen wir unseren Fans im letzten Heimspiel des Jahres einen Sieg schenken", meint VEU-Trainer Michael Lampert. Lustenau geht mit einer knappen Heimniederlage nach Penaltyschießen gegen Zell am See in dieses Derby.

Für Head Coach Kari Eloranta ist die Disziplin das ausschlaggebende Mittel zum Erfolg. "Gegen eine routinierte Mannschaft wie Feldkirch braucht es Disziplin. Wenn wir diese haben, können wir auswärts auch gewinnen", berichtet Eloranta.

Dienstag, 28.12.2010, 19:30 Uhr
SPG EKZ 28/EKZ Juniors 09 - EHC Bregenzerwald
SR: Roland ALTERSBERGER, Christian MEURERS, Gernot Michael RAUSCH

Die Partie Vorletzter gegen Schlusslicht verspricht Spannung pur: Derzeit liegen sechs Punkte zwischen Zell am See und Bregenzerwald. Die Vorarlberger, die schon seit einem Monat auf einen Sieg warten, möchten den Kampf um Rang sieben aber von Neuem beginnen. Am Sonntag fehlte gegen Tabellenführer Innsbruck nur etwas Glück, um den "Haien" ein Bein zu stellen. Bei Minusgraden musste sich Bregenzerwald erst im Penaltyschießen geschlagen geben.

"Wir dürfen keinen Raum herschenken und müssen clever spielen", heißt es aus Bregenzerwald. Zell am See schielt hingegen schon auf den sechsten Rang, Lustenau ist nur noch zwei Punkte voraus. "Bregenzerwald muss schon fast gegen uns gewinnen. Vor dem eigenen Publikum wollen wir aber den Sieg holen", geben sich die Salzburger selbstbewusst.