Brisante Duelle in der 5. NL Runde

Die Nationalliga geht dieses Wochenende in die fünfte Runde. Der Schlager steigt in Innsbruck, wo die Haie die VEU empfangen. Dornbirn verteidigt in Salzburg die weiße Weste, bei ATSE gegen Lustenau und Zell am See gegen Bregenzerwald duellieren sich jewe

Samstag, 16.10.2010,  19.15 Uhr
HC TWK Innsbruck „die Haie“ – FBI VEU Feldkirch
SR: Ladislav SMETANA, Wolfgang Krutak, Oscar Wallner

Ein Derby birgt Brisanz. Vor allem gegen Feldkirch. Umso schmackhafter wäre für die Haie ein Sieg gegen die Vorarlberger am Samstag (19.15 Uhr) vor eigenem Publikum. „Wir wollen unsere Serie fortsetzen. Doch wir müssen wieder bereit sein und hundert Prozent geben. 90 sind einfach zu wenig“, verlangt Coach Mensonen von seinen Cracks Einsatz und Leidenschaft. Denn nur diese Attribute bilden die Basis für einen möglichen Heimerfolg.

Die guten Nachrichten aus der medizinischen Abteilung geben weitere Kraft. Denn mit Markus Prock (fix) und Jamie Mattie (wahrscheinlich) kehren zwei wichtige Spieler wieder aufs Eis. Vor allem letzterer soll der Abwehr zusätzliche Stabilität verleihen. „Ein Einsatz ist im Bereich des Möglichen. Wenn alles planmäßig verläuft kann er am Samstag wieder ins Geschehen eingreifen“, hofft Jarno Mensonen auf die Unterstützung von Mattie.

Wer am Samstag das Tor der Haie hüten wird, steht noch in den Sternen. Mit Martin Iberer haben die Innsbrucker nun eine Option mehr. Eine Tatsache die Mensonen um einiges besser und ruhiger schlafen lässt. „Diese Verpflichtung war wichtig. Hätte sich nur Rainer verletzt, dann hätten wir riesige Probleme bekommen. Wer am Samstag spielt, weiß ich noch nicht. Die Chancen stehen 50:50.“ Iberer selbst steht bereits in den Startlöchern und freut sich auf die neue Aufgabe in Innsbruck. „Ich hoffe auf mehr Eiszeiten. Ich glaube der Wechsel von Graz nach Innsbruck war die richtige Entscheidung.“

Das Duell Innsbruck gegen Feldkirch ist so etwas wie das Duell der Verfolger. Hinter Leader Dornbirn liegt der HCI mit 9 Punkten an zweiter Stelle, gefolgt von der VEU mit 7 Punkten. Es ist das erste Aufeinandertreffen der letztjährigen Halbfinalgegner in dieser Saison und wie immer ist das Westderby der beiden Traditionsclubs ein brisantes Duell. VEU-Trainer Michael Lampert kann dabei wieder auf Rodi Short zurückgreifen, dessen Sperre nun abgelaufen ist. Weiterhin fehlen wird allerdings Ryan Foster, ansonsten dürften alle mit an Bord sein.
Die VEU kann die Unterstützung der mitreisenden Fans beim Kampf um Punkte sicherlich gut gebrauchen und nach der unglücklichen Heimniederlage gegen den EHC sind die Feldkircher im Duell um Platz 2 sicher topmotiviert.

Samstag, 16.10.2010,  19.30 Uhr
EC Red Bull Salzburg – EC hagn_leone Dornbirn
SR: Wolfgang FUSSI, Werner Fladenhofer, Kevin Kontschieder

Die hagn_leone Bulldogs müssen in der fünften Runde der Nationalliga am Samstag auswärts bei Red Bull Salzburg antreten. Im Duell mit dem Farmteam des Österreichischen Meisters wollen die Vorarlberger ihre weiße Weste vor drohenden ersten Flecken bewahren.

Sie haben sich in der letzten Saison im Finale der Österreichischen Nationalliga gegen
den HC TWK Innsbruck mit 3:1 Siegen durchgesetzt und sind auch zu Beginn der laufenden
Saison das Maß aller Dinge. Vier Spiele, vier Siege . das ist die momentane Bilanz des Meisters aus Dornbirn. Am kommenden Samstag haben nun die Salzburger die Chance, die Vorarlberger in ihrem Lauf zu stoppen. Welche Spieler zum Einsatz kommen, ist noch unklar; gleich sieben Salzburger U20-Spieler haben in den letzten zwei Tagen mit dem österreichischen U20-Nationalteam gegen Lustenau und Dornbirn gespielt und könnten somit für das Samstagspiel vielleicht anderen Platz machen.

Die Duelle zwischen den beiden Ausbildungs-Equipen Salzburg und Dornbirn waren in der Vergangenheit stets von schnellem Powerhockey geprägt. Zumal das Farmteam der Red Bulls in dieser Saison durch eine Spezialregelung noch mehr junge hungrige Spieler zum Einsatz bringt.

Nach der knappen Niederlage beim Traditionsverein VEU Feldkirch, folgte in der eigenen Halle ein 0:3 gegen „Vize“ Innsbruck. Die junge Garde aus dem Salzburger Bullenstall drängt förmlich auf ein Erfolgserlebnis. Ob dies ausgerechnet gegen den Meister gelingen wird, zeigt sich am Samstag ab 19.30 Uhr in der Salzburger Eisarena.

Samstag, 16.10.2010,  19.30 Uhr
ATSE Graz – EHC Infrafit Lustenau
SR: Roland KELLNER, Gerhard Sporer, Karl Walluschnig

Der ATSE Graz empfängt am kommenden Samstag den EHC Infrafit Lustenau und startet dabei eine neue Ära in der Nationalliga: Ab sofort sind alle Heimspiele des ATSE Graz live im Internet (http://eishockey.atse-graz.at/) zu sehen.

Natürlich will sich der ATSE bei dieser Premiere von seiner besten Seite zeigen und die Scharte vom letzten Spiel in Lustenau gegen Bregenzerwald ausmerzen. Denn mit 2:4 musste man eine unerwartete Niederlage einstecken. „Wir sind vor allem an der Chancenauswertung gescheitert“, resümierte Coach Lindqvist nach der Partie. „Natürlich sind gleich 4 Stangenschüsse Pech, aber trotzdem erwarte ich mir eine Steigerung.“

Mit Lustenau kommt ein Team nach Liebenau, das aktuell unmittelbar hinter den Grazern in der Tabelle auf Platz 6 liegt. „Vor allem die erste Linie mit den finnischen Legionären Vanhanen und Saarinen ist sehr gefährlich“, weiß Neo-Stürmer Max Wilfan, der am Dienstag mit dem U20 Nationalteam gegen die Lustenauer gespielt hat und deshalb genau einschätzen kann, was den ATSE erwartet. „Wenn wir unsere Leistung abrufen können und die Finnen in Griff bekommen, sehe ich gute Chancen für uns“, so der jüngere der beiden Wilfan-Brüder, der am Mittwoch im Spiel der U20 gegen Dornbirn mit einem Assist in die Scorerliste eintragen konnte.

Vor einem möglichen Debüt steht beim ATSE der letzte Neuzugang Tino Teppert. Er wird am Donnerstag erstmals mit der Mannschaft trainieren und soll am Samstag auflaufen. „Ich hoffe, dass alles mit der Anmeldung klappt“, würde Greg Lindqvist den 25-jährigen gerne schon einsetzen, aber „wenn es sich nicht ausgeht, debütiert er eben nächste Woche in Dornbirn.“

Lustenau hat diese Woche im Testspiel gegen das U20 Nationalteam mit einem 5:2 Heimsieg eine gelungene Generalprobe hingelegt. Dabei brachte Coach Kari Eloranta viele seiner Youngsters zum Einsatz: Der 17-jährige Fabio Benda, sowie der 19-jährige Thomas Mayer in der Verteidigung, im Sturm bekamen Kevin Schraven (16) und Simon Hämmerle (17) ihre Chance. Im Tor spielte Backup-Goalie Matthias Fritz und durfte sich so gegen seinen jüngeren Bruder, Lukas Fritz, bewähren.
Ein Highlight-Video vom Spiel gibt es hier: http://www.eishockey.at/news/datum/2010/10/15/video-vom-u20-nationalteam/

Samstag, 16.10.2010,  19.30 Uhr
EK Zeller Eisbären – EHC Bregenzerwald  
SR: Georg VEIT, Alexander Dreier, Manuel Nikolic

In der Zeller Eishalle empfangen die Eisbären den EHC Bregenzerwald. Es ist das Duell der momentanen Kellerkinder. Beide Teams haben sich jedoch bislang unter Wert geschlagen und könnten schon wesentlich mehr Punkte auf dem Konto haben.

Das Hauptproblem von Zell-Coach Peter Dilsky ist momentan sicher das Verletzungspech. Es vergeht nicht eine Woche, in der er nicht neue Verletzte dazu bekommt. Mit Legionär Juha Viinikainen und Jari Soursa fehlen ihm zudem zwei Schlüsselspieler gleich für einen längeren Zeitraum. „Die beiden fehlen uns natürlich sehr. Vor allem im Abschluss und im Powerplay macht sich ihr Fehlen bemerkbar“, so Dilsky, der sich aber vom momentanen letzten Platz nicht aus der Ruhe bringen lässt. „Wir haben wegen der Tabellensituation keine Panik. Schließlich hatten wir in allen Spielen unsere Chancen zu punkten. Mit einem Heimsieg gegen Bregenzerwald könnten wir theoretisch sogar auf Platz 6 vorstoßen“, so Dilsky, der auf ein befreiendes Erfolgserlebnis.

Ein genau solches Erfolgserlebnis hatten die Wälder letzte Woche. Mit einem 4:2 Heimsieg ist dem Team von Tommy Andersson der erste Saisonerfolg gelungen. Mit ihren typischen Tugenden haben die  Vorarlberger die Steirer in die Schranken gewiesen: Hohe taktische Disziplin, Einsatzbereitschaft und vor allem eine starke Goalieleistung. Torhüter Daniel Lundin wehrte 36 von 38 Torschüssen ab war der Matchwinner des EHC-B.