"Haie" auf den Spuren des KAC

Am Samstag wird die erste Rückrunde in dieser Nationalliga-Saison beendet. Tabellenführer HC Innsbruck möchte zur Halbzeit der ersten Phase der Meisterschaft seine Spitzenposition mit einem weiteren Sieg ausbauen. Die Tiroler sind dabei auf den Spuren des

Samstag, 27.11.2010, 19:15 Uhr
HC TWK Innsbruck "Die Haie" - EC Red Bull Salzburg
SR: Ladislav SMETANA, Oskar JOHNSTON, Manuel NIKOLIC

Was der EC KAC in der Erste Bank Eishockey Liga ist, ist der HC Innsbruck in der Nationalliga. Die Tiroler haben seit der Niederlage in der ersten Runde nicht mehr verloren und zwölf Siege en suite gefeiert.

Damit haben die "Haie" auch souverän die Tabellenführung inne. Titelverteidiger Dornbirn hat als erster Verfolger schon fünf Punkte Rückstand, weitere fünf Zähler dahinter liegen Feldkirch und der nächste Gegner Salzburg.

"Es läuft alles einwandfrei. Wir versuchen, dieses Hochgefühl noch lange zu halten", verspricht Verteidiger Andreas Sarg den Innsbrucker Fans einen weiteren Erfolg. Die Tiroler sind die beste Heimmannschaft der Liga, haben von sechs Partien nur eine verloren und mussten auch nur ein Mal in die Verlängerung. "Wir sind auch gegen Salzburg wieder der Favorit."

Die Red Bulls gibt es in den nächsten vier Tagen im Doppelpack: Denn bereits am Dienstag folgt in der nächsten Runde ein Wiedersehen in Salzburg. Die Erfolgsserie der "Bullen" wurde am letzten Samstag in Dornbirn gestoppt.

Davor haben die Salzburger vier Siege in Serie gefeiert und sich an die Spitzenteams herangeschlichen. Mit zwei Siegen gegen Innsbruck - Saisonduell Nummer eins ging mit 3:0 an die „Haie“ - wären die favorisierten Tiroler für die Salzburger sogar wieder in greifbarer Nähe.

Samstag, 27.11.2010, 19:30 Uhr
EHC Infrafit Lustenau - FBI VEU Feldkirch
SR: Thomas BERNEKER, Alexander DREIER, Christoph RIENER

Erst am letzten Samstag wurde die kleine Siegesserie der Lustenauer gestoppt. Nach drei Siegen in Folge musste man sich zu Hause dem ATSE Graz knapp geschlagen geben.

Im Derby gegen die VEU Feldkirch wollen die Lustenauer aber wieder auf die Erfolgsspur zurückfinden. Dabei hilft sicher der Blick zurück: Im ersten Aufeinandertreffen in dieser Saison behielt Lustenau mit 3:2 nach Verlängerung die Oberhand.

Dennoch haben die Hausherren in der Tabelle schon zehn Punkte Rückstand auf den Kontrahenten aus Feldkirch, der sich derzeit auf Rang drei befindet. "Ohne Emotionen kann man ein solches Spiel nicht gewinnen und darum müssen wir Emotionen zeigen und hart kämpfen", erklärt Lustenau-Trainer Kari Eloranta.

Die VEU Feldkirch konnte sich am letzten Spieltag wieder an Salzburg vorbeischieben. Der November der Montfortstädter liest sich allerdings wie eine Achterbahnfahrt: einem Sieg folgte gleich wieder eine Niederlage.

Ginge es nach dem Gesetz der Serie, stünde für die VEU wieder eine Niederlage auf dem Programm. "Lustenau hat erst kürzlich mit einem Sieg gegen Dornbirn aufgezeigt", haben die Feldkircher Respekt vor dem Derby-Gegner.

Samstag, 27.11.2010, 19:30 Uhr
SPG EKZ 28/EKZ Juniors 09 - EC hagn_leone Dornbirn
SR: Werner FLADENHOFER, Gerhard SPORER, Karl WALLUSCHNIG

Zell am See muss sich auf einen unangenehmen Gegner einstellen. Neben Innsbruck ist Titelverteidiger Dornbirn die einzige Mannschaft, die auswärts noch keine Niederlage einstecken musste. Dennoch glauben die Salzburger an die Möglichkeit einer Revanche für das 2:5 im ersten Aufeinandertreffen.

"Wir wollen den Bulldogs die Suppe versalzen", möchte man sich bei den "Eisbären" keinesfalls verstecken und mit den zu favorisierenden Dornbirner mithalten.

Zell am See hat auch Punkte bitter nötig, derzeit teilen sich die Salzburger mit Bregenzerwald bei neun Zählern den letzten Platz. Mit Heimniederlagen gegen Innsbruck und Lustenau musste Dornbirn den ersten Platz an die "Haie" abtreten.

Zuletzt haben sich die "Bulldogs" aber wieder gefangen und gegen Salzburg verdient mit 6:3 gewonnen. "Wir bauen auf unsere Auswärtsstärke", meint Dornbirn-Trainer Jamie Bartman.

Samstag, 27.11.2010, 19:30 Uhr
ATSE Graz - EHC Bregenzerwald
SR: Roland ALTERSBERGER, Anthony MAURER, Gernot Michael RAUSCH

Seit Todd Elik in Graz ist, hat der ATSE stets gepunktet. Nach zwei Overtime-Niederlage in Innsbruck und Salzburg konnten die Steirer zuletzt in Lustenau gewinnen und den ersten Drei-Punkter im November einfahren.

Durch die letzten erfolgreichen Spiele haben sich die Grazer einen kleinen Polster zum Tabellenende geschaffen. Der 44-jährige kanadische Alt-Star wird gegen Bregenzerwald zum ersten Mal vor dem eigenen Publikum aufs Eis laufen.

Den Aufwärtstrend will der ATSE auch gegen die Vorarlberger bestätigen. Vor allem die Linie mit Franz Wilfan, Martin Pewal und Michael Pollross war mit 13 Scorerpunkten in den letzten drei Spielen maßgeblich am Erfolg beteiligt.

"Wir spielen nicht anders als vor der Verpflichtung von Todd Elik", meint Wilfan. "Wir müssen einfach hart weiter arbeiten, wenn wir weiter Siege holen wollen."

Gegner Bregenzerwald befindet sich nach einem sehr guten Saisonstart am absteigenden Ast. Zuletzt kassierten die "Wälder" fünf Niederlagen in Folge, der letzte volle Erfolg datiert vom 30. Oktober. Zudem steht die Auswärtsfahrt nach Graz unter keinem guten Stern.

Wegen der Schneefälle in dieser Woche mussten bereits zwei Trainingseinheiten in der Freiluft-Arena Alberschwende abgesagt werden. "Wir warten schon sehr lange auf Auswärtspunkte. Wir möchten diesen Bann endlich brechen", ist das Selbstvertrauen bei Bregenzerwald aber ungebrochen.