US-Damen-Team droht mit WM-Boykott

Die besten Eishockey-Spielerinnen der Welt könnten bei der WM im eigenen Land fehlen:

Die Eishockey-WM der Damen im US-amerikanischen Plymouth (31. März bis 7. April) könnte ohne die besten Spielerinnen der Welt über die Bühne gehen. Die Spielerinnen von Gastgeber USA drohen mit einem Boykott. Damit wollen die Cracks einen mit dem US-Verband ausgehandelten Vertrag, der ihnen höhere finanzielle Zuwendungen und andere Vorteile garantiert, doch noch durchsetzen. Der Kontrakt wurde durch das Exekutivkomitee wieder eingezogen, was für heftige Kritik im nordamerikanischen Eishockey sorgte.