ÖEHV untersagt Kärntner Ligen

Wegen eines Streits um italienische Teams greift der Verband ein.

Eine Anzeige des italienischen Eishockey-Verbandes FISG sorgt für Probleme in Kärnten. Weil für die Teilnahme italienischer Teams am Kärntner Alps Hockey Cup Division 1 und 2 sowie der Kärntner Unterliga keine notwendige Zustimmung erteilt wurde, wird eine Klage bei der IIHF eingereicht. Aufgrund dessen untersagt der ÖEHV nun die Fortführung der betreffenden Bewerbe mit italienischer Beteiligung. "Wir haben in den letzten Wochen und Monaten mehrfach versucht, den KEHV von der Fortführung der betreffenden Ligen mit Beteiligung der italienischen Vereine abzubringen. Nach Ausschluss der italienischen Vereine würde eine Genehmigung für die Ligen sofort erteilt werden. Auch mit der FISG waren wir bemüht, eine Einigung zu finden. Leider war beides nicht möglich. Der KEHV hat sich mehrfach unseren – und auch internationalen - Bestimmungen widersetzt und hat seine Ligen fortgeführt. Daher sehen wir uns als ersten Schritt leider dazu gezwungen, die Entsendung von offiziellen ÖEHV Schiedsrichtern für die betroffenen Ligen zu untersagen. Ligen, die vom KEHV organisiert werden, fallen unter die Schirmherrschaft des ÖEHV und somit unter die des IIHF. Solange sich der KEHV weiter unseren Vorgaben entzieht, erlischt für die teilnehmenden Vereine der Rechtsanspruch gegenüber dem ÖEHV sowie ihr Status als ordnungsgemäße Mitglieder im Österreichischen Eishockeyverband", erklärt Alexander Gruber, ÖEHV-Vizepräsident.