Ex-Teamspieler kritisiert EBEL: "Das ist pervers"

Vom Nationalteam in die Hobby-Liga. Robert Lembacher packt aus - daran krankt das österreichische System:

Vom Nationalteam in die Hobby-Liga. Robert Lembacher, im April noch mit dem ÖEHV-Team bei der Eishockey-WM der Division I im Einsatz, fand nach seinem Vertragsende beim Dornbirner EC keinen neuen Klub in der EBEL. Und das im besten Eishockey-Alter von 27 Jahren. "Ich hatte das beste Jahr in meiner bisherigen Karriere. Es ist pervers, dass ich nach so einer Saison aufhören muss", übt der Verteidiger, nun Spielertrainer bei Hobby-Verein WEV Lions, bei LAOLA1 Kritik am EBEL-Punktesystem.